Erkelenz-Immerath - Abschied des SV Immerath vom Kaisersaal

WirHier Freisteller

Abschied des SV Immerath vom Kaisersaal

Von: dn
Letzte Aktualisierung:
Seine letzte Veranstaltung im
Seine letzte Veranstaltung im Kaisersaal hatte der SV Grün-Weiß Immerath. Dabei wurden Vereinsmitglieder geehrt. Foto: Willi Dahmen

Erkelenz-Immerath. Mit einem lachenden und einem weinenden Auge hat der SV Grün-Weiß Immerath e.V. nach der Karnevalsgesellschaft und der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft seine letzte Veranstaltung im alten Kaisersaal gefeiert.

Mit einem Lächeln blickte der SV auf sein 100-jähriges Bestehen und mit Betroffenheit feierten die Sportler Abschied von einem Kulturzentrum, das viele Höhen und Tiefen erlebt hat.

Befreundete Sportvereine und zahlreiche Ehrengäste gaben dieser Jubiläumsveranstaltung ihre besondere Prägung. Darunter der ehemalige Trainer Kurt Schieren, der eigens von Frankreich aus angereist war, um mit den Sportkameraden zu feiern. Sechs Jahre hatte er den SV Immerath trainiert und ihn zu einer außergewöhnlichen Blüte gebracht.

Alle Gäste überbrachten Glückwünsche und überreichten Präsente zum Jubiläum. Damit verbunden waren auch viele gute Wünsche für die Zukunft. „Mit dem allerletzten Fest des Sportvereins machen wir für uns den Kaisersaal für immer zu”, sagte der Vorsitzende Jörg Thiede im Grußwort. Dabei richtete er den Blick optimistisch nach vorne: Ab dem kommenden Jahr werde im Kaisersaal in Immerath (neu) gefeiert und voraussichtlich im September der Ball auf dem neuen Sportplatz rollen. Im geschichtlichen Rückblick ließ er kurz die Höhen und Tiefen, Siege und Niederlagen im sportlichen Bereich und auch das Mitwirken in der Dorfgemeinschaft Revue passieren.

Für die Zukunft habe sich der SV Immerath mit Erweiterungen im sportlichen Bereich neue Ziele gesetzt, erklärte der Vorsitzende. Erste Schritte in Richtung Breitensport für alle Generationen habe man bereits unternommen.

Die gute Gemeinschaft innerhalb des SV und im Ort lobte Bürgermeister Peter Jansen ebenso wie Heinz Musch, Vorsitzender des Stadtsportverbandes. Der angestrebte Breitensport öffne dem SV neue Türen, zumal jeder dritte Immerather Bürger Mitglied im SV ist. Heinz Meinser, Vorsitzender des Fußballkreises Heinsberg, kam mit seinem Geschäftsführer Ralf Schmidt gleich in mehrfacher Funktion. Einmal überreichte er zum Jubiläum Urkunde und Plakette des DFB, des FVM und des Fußballkreises Heinsberg. Für den Fußball-Verband-Mittelrhein ehrte er für besondere Verdienste Theo Schurf mit der goldenen sowie Wilfried Goeres, Josef Mutter, Josef Cremer und Thomas Stark mit der silbernen Ehrenadel des FVM.

Dem offiziellen Teil folgte geselliges Beisammensein bis tief in die Nacht hinein. In Erinnerungen werden die Erlebnisse an die alte Heimat weiterleben.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert