2,27 Millionen Euro für Kreis Heinsberg

Von: disch
Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Er hatte zwar keinen Geldtransporter im Schlepptau, doch die Post, die der Kölner Regierungspräsident Hans Peter Lindlar am Montagnachmittag bei seinem Besuch im Heinsberger Kreishaus in seinem Gepäck hatte, war dennoch äußerst wertvoll für den Kreis Heinsberg als Schulträger.

Der RP überreichte an Landrat Stephan Pusch einen Zuwendungsbescheid in Höhe von rund 2,27 Millionen Euro. Mit diesem Geld sollen Projekte an den Berufskollegs des Kreises realisiert werden. Insgesamt werden rund 2,52 Millionen Euro investiert; der Fördersatz liegt bei 90 Prozent.

Es handelt sich um Mittel der Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur sowie aus dem Maßnahmenpaket der Bundesregierung zur Überwindung der Konjunkturschwäche und zur Sicherung von Arbeitsplätzen, also aus dem sogenannten Konjunkturpaket I.

Nach dem Konzept des Landes zur schulischen Förderung der beruflichen Qualifizierung können die Schulträger von Berufskollegs in diesem Jahr Fördermittel für zusätzliche Investitionsmaßnahmen an den Berufskollegs erhalten. Reine Baumaßnahmen sind dabei von der Förderung ausgeschlossen. Förderfähig sind indes die Schaffung von Berufsorientierungsbüros und Selbstlernzentren sowie die Modernisierung der technischen Ausstattung aufgrund geänderter Arbeits- und Geschäftsprozesse im Beruf unter besonderer Berücksichtigung der Förderung der Arbeitnehmerweiterbildung.

Investiert werden rund 1,6 Millionen Euro am Berufskolleg Erkelenz sowie am Standort Geilenkirchen 618.000 Euro in das Berufskolleg Ernährung - Sozialwesen - Technik und 278.000 Euro in das Berufskolleg Wirtschaft.

Das Geld muss zügig ausgegeben werden: Die Förderprojekte sind noch in diesem Jahr zu realisieren und abzurechnen. So arbeiten die Berufskollegs und das Amt für Schule, Kultur und Weiterbildung nach Angaben des Kreises mit Hochdruck an der Auftragsvergabe. Von erleichterten Vergabebedingungen des Landes könne insbesondere die regionale mittelständische Wirtschaft profitieren, sagte Lindlar.

Pusch dankte am Montag dem Regierungspräsidenten für die zügige Bearbeitung der Förderanträge. Die Fördermaßnahme werde - bei einer bereits sehr guten Ausstattung der Berufskollegs - zu einer weiteren Verbesserung der Ausbildungsbedingungen führen, so der Landrat.

Für den RP ist es „Geld, das in die Zukunft investiert wird, hier wird in die nächsten Generationen investiert”. So könnten die heimischen Firmen auch in Zukunft auf qualifizierte Mitarbeiter zurückgreifen. Für ländliche Regionen werde es - angesichts weiter zu erwartender rückläufiger Zahlen in den Schülerjahrgängen - in Zukunft vor allem darauf ankommen, die jungen Leute vor Ort zu halten. Dazu könnten die Berufskollegs einen wichtigen Beitrag leisten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert