Kreis Heinsberg - 1000 x 1000 Euro für die Sportvereine

1000 x 1000 Euro für die Sportvereine

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Das Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen und der Landessportbund NRW fördern im Rahmen des „Bündnisses für den Sport” Maßnahmen zur Integration von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte sowie Gesundheitsprävention und -förderung in Sportvereinen.

Landesweit stehen insgesamt 1000 x 1000 Euro zur Verfügung, die den ausgewählten Sportvereinen unmittelbar zugute kommen.

Der antragstellende Sportverein muss mindestens eine neue oder zusätzliche Maßnahme zur „Förderung der Integration von Menschen mit Zuwanderungsgeschichte” oder zur „Gesundheitsförderung in Sportvereinen” initiieren und realisieren. Der Sportverein kann nur für eine Maßnahme eine Förderung im Rahmen dieses Programms erhalten. Die Maßnahme muss im Jahr 2009 begonnen werden. Die Förderung erfolgt projektbezogen mit einem Festbetrag von 1000 Euro.

Im Kreis Heinsberg erfolgt die Antragstellung über den Kreissportbund Heinsberg, der auch die Anträge bewilligt und die Förderungen an die ausgewählten Sportvereine auszahlt. Insgesamt stehen dem KSB 16 x 1000 Euro zur Verfügung.

Bis zum Ende der ersten Antragsfrist zum 30. Mai sind bereits zahlreiche Anträge eingegangen, wovon 15 als förderungswürdig befunden wurden. KSB-Vorsitzender Ronnie Goertz zeigt sich mit der guten Resonanz zufrieden und muntert die Mitgliedsvereine des KSB Heinsberg auf, weiter Anträge zu stellen.

Neben noch einem zu vergebenen Förderungspaket besteht zusätzlich die Möglichkeit, aus anderen Stadt- und Kreissportbünden zu profitieren, die ihre Förderungstöpfe nicht vollständig verteilt bekommen.

Insgesamt überwiegen die Anträge zu Projekten im Bereich Gesundheitsförderung, was Margit Jansen, Sportfachkraft im KSB, nicht überraschend findet. Es sei das einfachere Thema und in jedem Sportverein umsetzbar. Projekte zur Integration seien da wesentlich individueller und oft durch Bevölkerungsstrukturen im Umfeld des Sportvereins gegeben.

Ronnie Goertz ergänzte, dass es nicht darauf ankomme, riesige Projekte zu initiieren und umzusetzen, sondern vielmehr darauf, dass man sich als Sportverein an die Themen herantaste, sich damit auseinandersetze und überlege, wie diese sich nachhaltig in das Vereinsangebot einbauen lassen könnten.

So reichen die Anträge von Informationsabenden zur Gesundheitsförderung über die Bedarfsermittlung bei Mitgliedern und Einwohnern des jeweiligen Einzugsgebietes bis hin zum Aufbau von konkreten Sportgruppen oder Sportkursen. Im Bereich der integrativen Projekte geht es in erster Linie um Workshops und Veranstaltungen, die Menschen mit Migrationshintergrund und Einheimische näher zusammenbringen und ein gegenseitiges Verständnis füreinander wecken sollen.

Anträge können noch bis Ende Juni eingereicht werden. Die Antragsformulare gibt es in der Geschäftsstelle des Kreissportbundes in Heinsberg an der Stapper Straße 36 (02452/904005) sowie im Internet
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert