Weitere Kooperationen bieten sich an

Von: fjs
Letzte Aktualisierung:
Eine Bilanz, die Appetit auf m
Eine Bilanz, die Appetit auf mehr macht: Marlene Maaßen (links) und Elke Baum-Teschner ließen sich mit dem Städteregionsrat Helmut Etschenberg (links) und Landrat Wolfgang Spelthahn die„Geburtstagstorte” zum einjährigen Bestehen der Kooperation der Straßenverkehrsämter schmecken. Foto: Schröder

Kreis Düren. „Das ist ein großes Ergebnis, das ein Auftakt zu mehr ist.” Als vorbildlich für Kooperationen über die Kreisgrenzen hinaus schilderte Helmut Etschenberg, Städteregionsrat der Städteregion Aachen, die Zusammenarbeit der Straßenverkehrsämter des Kreises Düren und der Städteregion.

Konkret heißt das: Bürger aus dem Kreis können ihre Fahrzeuge seit einem Jahr in den Dienststellen Würselen und Monschau an- und abmelden. Und umgekehrt gilt das Angebot für Einwohner der Städteregion, deren Wohnort näher an Düren als an den Dienstellen in ihrer Region liegen.

In der Bilanz nach einem Jahr dieser Kooperation sprachen die Zahlen für sich, die die Leiterinnen Elke Baum-Teschner (Düren) und Marlene Maaßen (Städteregion)vorlegten. In den Städteregion-Dienststellen Monschau und Würselen wurden 8700 Zulassungsvorgänge für Dürener und in Düren 6000 Vorgänge für Einwohner der Städteregion getätigt. In den Aachener Büros wurden für Dürener Fälle 182.500 Euro eingenommen, in Düren für Aachener Amtshandlungen 228.414 Euro.

Pragmatisch denken

„Die Differenz von 46.000 Euro können wir verschmerzen, wenn dadurch dem Bürger die Sache vereinfacht wird”, gab sich Landrat Wolfgang Spelthahn mehr als zufrieden. Ihn lobte Städteregionsrat Helmut Etschenberg als Ideengeber für diese Kooperation, die inzwischen beispielhaft und anregend für andere Städte und Kreise im Land gilt.

„Spelthahn setzt bewusst auf das Umland”, sagte Etschenberg und kündigte weitere Kooperationsfelder an: Feuerwehr und das geplante Logistik-Center, Berufskolleg und Katasterwesen seien denkbare Felder. Etschenberg stimmte dem Landrat zu in dieser Einschätzung: „Dem Bürger ist es egal, woher die Leistung kommt. Hauptsache, sie stimmt.”

Pragmatisch sehen die beiden Leiterinnen der Straßenverkehrsämter die Jahresbilanz: „Die Chemie stimmt. Bei regelmäßigen Treffen werden wir die Kooperation weiter ausbauen”, versicherten Marlene Maaßen und Elke Baum-Teschner bei der „Geburtstagsfeier”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert