Weihnachtsmarkt wird am Fuße des Indemanns eröffnet

Letzte Aktualisierung:
8944864.jpg
mit Glühwein, Printen, hausgemachtem Flammkuchen und Bratwürsten

Inden. Der Indemann geht mit der Zeit, deren Zeichen voll auf Advent stehen: So grüßt das Wahrzeichen des Indelandes mit rotweißer Zipfelmütze vom Plakat und empfiehlt den Weihnachtsmarkt zu seinen Füßen.

Vom 21. November bis 21. Dezember lockt ein Budenstädtchen Besucher auf die Goltsteinkuppe am Rande des Tagebaus Inden. Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt in dieser Zeit freitags von 16 bis 22, samstags von 12 bis 22 und sonntags von 11 bis 21 Uhr. Auf Einladung der Brüder Marc und Frank Lersch, Betreiber des Indemann-Restaurants, bietet ein Dutzend Aussteller weihnachtliche Waren an wie Kerzen, Holzspielzeug, Handarbeiten und vieles mehr. Auch für die Verpflegung ist mit Glühwein, Printen, hausgemachtem Flammkuchen und Bratwürsten bestens gesorgt.

Der Weihnachtsmarkt hat keine Gassen, denn die Buden sind ringförmig um einen gut 15 Meter hohen Weihnachtsbaum gruppiert. Für Kinder gibt es dort zusätzliche Spielangebote. Der in Eschweiler beheimatete Verein Lichtblicke informiert an seinem Stand, wie er mit gesammelten Spenden kranke und schwerkranke Kinder aus der Region unterstützt. Die Eltern, die den Verein tragen, bieten dort Kinderpunsch, Selbstgebackenes, Glühwein und Marmelade an. Zu den Prominenten, die sich in den Dienst dieser guten Sache stellen, gehört zum Beispiel der Fußballprofi Simon Rolfes von Bayer Leverkusen, der voraussichtlich am 30. November kommt.

Gemütlichkeit pur

Nach einem Rundgang lockt die Benediktiner-Almhütte mit bayrischem Flair. 150 Sitzplätze bietet der 10 x 20 Meter große Holzbau. Die Brüder Lersch haben ihn eigens aus dem Freistaat kommen lassen, um den Besuchern auf der Goltsteinkuppe Gemütlichkeit pur zu bieten. Auf den Holzbänken und in den Sitznischen können die Gäste ihre Schmankerln vom Weihnachtsmarkt verzehren oder sich an einer Jausenplatte bedienen. „Wir wollen, dass sich unsere Gäste wie im Urlaub auf einer bayrischen Alm fühlen“, wünschen sich Marc und Frank Lersch. Um die Urlaubsstimmung nicht abrupt enden zu lassen, ist die eintrittsfreie Almhütte auch nach 22 Uhr noch geöffnet.

Landrat Wolfgang Spelthahn, Indens Bürgermeister Ulrich Schuster und Jens Bröker, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Indeland, wünschten den Gastronomen vor dem Start gutes Gelingen und eine gute Resonanz: „Der Indemann ist bereits ein 1 A-Publikumsmagnet. Mit dem Weihnachtsmarkt setzen Sie nun einen kräftigen Impuls in der besucherschwächeren dunklen Jahreszeit. Möge dies der Beginn einer neuen Tradition sein.“

Weitere Infos zum Weihnachtsmarkt unter Telefon 02465/ 3048877 oder www.haus-lersch.de

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert