Vandalismus auf zwei Friedhöfen: 80 Gräber beschädigt

Von: jan/pol
Letzte Aktualisierung:
friedhof gereonsweiler vandalen zerstörung
Die Grablampe von der Steineinfassung gebrochen, die Erde aufgewühlt, Grabschmuck zerstört: Rund 80 Gräber auf dem Friedhof in Gereonsweiler sind zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagmorgen beschädigt worden. Foto: Günther Kròl

Linnich/Hückelhoven. Metalldiebe und Vandalen machen auch vor Friedhöfen nicht Halt: Wie am Freitag bekannt wurde, sind in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag rund 80 Gräber auf zwei Friedhöfen im Linnicher Stadtteil Gereonsweiler und in Hückelhoven-Brachelen beschädigt und geplündert worden.

In Geroensweiler hatten es der oder die Täter nach Angaben der Polizei offenbar auf Grablampen oder Vasen abgesehen, die herausgerissen oder von ihren Sockeln getreten wurden. Allerdings wurde der größte Teil auf dem Friedhof zurückgelassen. In bis zu zehn Fällen fehlt der Grabschmuck.

Für die Polizei ergibt das ein eindeutiges Bild. „Der oder die Täter gehen völlig rücksichtlos vor. Weil es zur Tatzeit dunkel ist, reißen sie erst mal alles heraus. Dann überprüfen sie, wie wertvoll der Grabschmuck ist“, sagte der Dürener Polizeisprecher Ralf Meurer. Lampen und Vasen, die aus Bronze sind, nehmen die Unbekannten anschließend mit.

Das bestätigt Fred Dremel aus Gereonsweiler, ein betroffener Angehöriger. „Auf dem Friedhof ist schon mal gestohlen worden. Viele Angehörige nehmen deswegen günstigeren Grabschmuck. Den haben die Täter einfach ein paar Meter weiter stehen lassen“, sagte Dremel. „Man konnte noch die Fußspuren auf vielen Gräbern erkennen. Für die Angehörigen ist sowas schlimm.“

In Hückelhoven rissen die Täter in der Zeit zwischen Mittwoch, 16 Uhr und Donnerstag, 10.30 Uhr, an mehreren Gräbern die Grableuchten heraus und versteckten auf dem Friedhofsgelände. Außerdem wurden an verschiedenen Grabstellen Leuchten, Vasen und Figuren beschädigt. Der Friedhofsgärtner entdeckte den Schaden und fand die Vasen.

Wer Hinweise auf die Täter in Hückelhoven machen kann, wende sich an das Kriminalkommissariat in Hückelhoven, Telefon 02452/920-0.

Zeugen des Vorfalls in Gereonsweiler können rund um die Uhr unter der Rufnummer 110 Angaben machen. Während der Bürodienstzeit nimmt auch die Wache Jülich unter Telefon 02461/627-0 Hinweise entgegen. Betroffene aus Gereonsweiler, deren beschädigter Grabschmuck von den Mitarbeitern der Stadt eingesammelt wurde, können sich am Montag beim Bauhof unter Telefon 02462/5118 melden.

Leserkommentare

Leserkommentare (3)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert