Kreis Düren - „Switch“: Studienabbrecher finden den Weg ins Berufsleben

„Switch“: Studienabbrecher finden den Weg ins Berufsleben

Von: Stephan Johnen
Letzte Aktualisierung:
5665386.jpg
Was tun, wenn sich das Studium als Fehlentscheidung erweist? Das Projekt „Switch“ bietet Studienabbrechern die Möglichkeit, sich bei der Karriereplanung neu zu orientieren. Foto: Stock/Sämmer

Kreis Düren. Studienabbrecher – Annette Reinholz mag diesen Begriff nicht. Immer noch klinge dabei etwas Negatives mit, Studienabbrecher seien beizeiten stigmatisiert. „Dabei geht es um junge Menschen, die sich umorientieren“, sagt die Leiterin der Wirtschaftsförderung des Kreises Düren. Es gehöre viel Mut dazu, seinen Berufsweg in diesem Alter umzukrempeln.

„Es ist kein Versagen, wenn man während des Studiums merkt, dass es für einen selbst nicht der richtige Weg ist. Ich finde es sogar bemerkenswert, wenn junge Menschen die Konsequenzen aus dieser Erkenntnis ziehen“, sagt Annette Reinholz. Das vorzeitige Ende des Studiums müsse nicht das Ende der beruflichen Karriere bedeuten. Im Gegenteil. „Für Arbeitgeber sind solche Menschen interessant“, findet Annette Reinholz. „Sie haben schon einen Weg hinter sich, verfügen über Fachwissen, Lebenserfahrung – und sie haben eine bewusste Entscheidung für den weiteren Lebensweg getroffen.“

Seit Ende 2009 hilft das Modellprojekt „Switch“ Studienabbrechern dabei, einen neuen, anderen Einstieg ins Berufsleben zu finden. Das vom Fachbereich Wirtschaftsförderung und Europäische Angelegenheiten der Stadt Aachen mit vielen Partnern initiierte Projekt wurde auf die Region ausgeweitet – der Start erfolgt nun im Kreis Düren. „Drei Motive haben uns getrieben, ‚Switch‘ ins Leben zu rufen: Der wachsende Fachkräftemangel bei Unternehmen, die hohen Abbrecherquoten an den Hochschulen und der Wunsch, junge Menschen in der Region zu halten“, erklärt Thomas Hissel, stellvertretender Leiter der Aachener Wirtschaftsförderung.

Der Unterricht der Auszubildenden findet in eigenen Berufsschulklassen statt, die Ausbildung ist auf 18 Monate verkürzt. Die Industrie- und Handelskammer Aachen ist mit ihren Betrieben Projektpartner. Einen Tag und einen Abend pro Woche verbringen die Auszubilden von „Switch“ in der Berufsschule. Die Zeit im Betrieb ist mit vier Tagen in der Woche länger und damit praxisorientierter als bei der regulären Ausbildungsdauer. Die Untergrenze für eine eigene Ausbildungsklasse liegt nach Vorgaben der Bezirksregierung bei 16 Schülern. Annette Reinholz von der Wirtschaftsförderung hofft, dass es aufgrund der Nachfrage auch im Kreis Düren schnell eigene Berufsschulklassen geben wird. Die Auszubildenden bräuchten nicht bis Aachen zu fahren.

Bewerber sind willkommen, es gibt noch freie Plätze. In den Jahren 2011 und 2012 sind im Rahmen des „Switch“-Projekts 45 Ausbildungsverträge geschlossen worden. Für das Schuljahr 2013/14 stehen 90 Plätze in vier Berufskollegs zur Verfügung. Mithilfe der Landesförderung im Rahmen der NRW-Fachkräfteinitiative wurde nicht nur die Anzahl gesteigert, sondern auch der Projektradius auf den Kreis Düren erweitert. Die Ausbildung ist in den Berufen Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung, Fachinformatiker für Systemintegration, Industriekaufmann/-frau und Mechatronike möglich.

Bewerber sollten die allgemeine Hochschulreife, mindestens zwei Semester Studium und 20 Credit-Points aus den Bereichen Informatik, Mathematik, Naturwissenschaften, Technik, Maschinenbau oder Wirtschaftswissenschaften mitbringen. „Die Erfahrungen der Unternehmen sind gut“, bilanziert Annette Reinholz. „Jetzt muss es uns gelingen, das Projekt im Kreis Düren zu platzieren.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert