Schumi-Kartbahn: Standort Sophienhöhe scheint vom Tisch

Von: -vpu-
Letzte Aktualisierung:
7389205.jpg
Die Verlegung der Kartbahn Erftlandring von Kerpen-Manheim an die Sophienhöhe scheint vom Tisch. Foto: stock/bikv
Der grüne Bereich der Sophien
Vor gut zwei Jahren, im Juni 2012, wurden im Rathaus von Titz die Plane für die Bergwelt Sophienhöhe vorgestellt. Für das ambitionierte Projekt hat sich kein Investor gefunden. Foto: Uerlings

Titz/Niederzier. Die Verlegung der Kartbahn Erftlandring von Kerpen-Manheim an die Sophienhöhe scheint vom Tisch. So muss man jedenfalls die Einschätzung der Regionalplanungsbehörde bei der Bezirksregierung Köln verstehen, die auf Nachfrage der Gemeinde Titz den Standort am Fuße der in weiten Teilen rekultivierten Fläche für „nicht geeignet“ hält.

So wird die Fachabteilung beim RP in der öffentlichen Sitzungsvorlage der Gemeindeverwaltung Titz zitiert, die übernächste Woche im Ausschuss für Gemeinde- und Strukturentwicklung zur Diskussion steht (22. Oktober).

„Diese Äußerung liegt mir schriftlich in Form einer Email vor“, bestätigte der Titzer Beigeordnete Christian Canzler gestern auf Nachfrage der Redaktion die von der Bezirksregierung dargelegte Position.

Die Kartbahn, die sich im Besitz der Familie Schumacher und des Kartclubs Kerpen befindet, sollte auf das Gebiet der Gemeinde Niederzier umgesiedelt werden und würde unmittelbar an Titzer Flächen grenzen. Vor allem in den Ortschaften Rödingen und Höllen hatte es Protest gegeben, weil Bürger dort Lärm und Verkehr befürchten, sollte die Bahn am Fuß der Sophienhöhe entstehen.

Nun aber läuft ein „Standortscreening“, bei dem potentielle Flächen unter die Lupe genommen werden. Anhand einer „Kriterienliste“ würden diese bewertet. Hierzu zählen unter anderem die zu erwartende Lärmbelastung und angrenzende Siedlungsfläche. Die Gemeinde Titz zitiert in ihrer Vorlage die Bezirksregierung: „Bereits zu einem frühen Stadium der Prüfungen habe sich herauskristallisiert, dass der Standort Sophienhöhe aufgrund seiner isolierten Lage im Freiraum nicht für die Verlagerung der Kartbahn geeignet sei.“

Geprüft worden sind nach Informationen unserer Zeitung zehn Standorte. Die Ergebnisse des kompletten Standortscreenings sollen bis zum Jahresende vorliegen.

Von daher ist auch nachvollziehbar, dass die Bezirksregierung zwar einem von der Gemeinde Titz gewünschten Gesprächstermin nachkommen möchte, aber um einige Wochen Aufschub bittet. Dann ließen sich Aussagen treffen, „ob die Gemeinde Titz überhaupt betroffen“ ist, wie es in der Sitzungsvorlage für die Ausschussmitglieder zu lesen ist.

Die geplante Kartbahn an der Sophienhöhe war und ist in Titz ein Politikum. Rat und Verwaltung haben die Pläne letztlich abgelehnt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert