Schier unglaubliche Virtuosität

Von: kin
Letzte Aktualisierung:
industriekonzert4_xx
Das „Morgenstern Trio” - im Bild Stefan Hempel (l., Violine) und Emanuel Wehse (Cello) - begeisterte beim fünften Industriekonzert im Haus der Stadt in Düren. Foto: Kinkel

Kreis Düren. Im gut besetzten Haus der Stadt hätte man eine Stecknadel fallen hören können. Beim fünften Kammerkonzert der Vereinigten Industrieverbände (VIV) von Düren, Jülich, Euskirchen und Umgebung begeisterte das „Morgenstern Trio” mit Werken von Joseph Haydn, Bedrich Smetana und Franz Schubert die Musikfreunde und bot Kammermusik auf allerhöchstem Niveau.

Die Musiker des Trios Catherine Klipfel (Klavier), Stefan Hempel (Violine) und Emanuel Wehse (Cello) haben erst im vergangenen Jahr den „Kalichstein-Laredo-Robinson International Trio Award” gewonnen. Der Preis zählt zu den renommiertesten internationalen Auszeichnungen für Klaviertrios und beinhaltet mehr als 20 Konzerte in den USA, eine CD-Produktion und die Vergabe von alten italienischen Leihinstrumenten. Um so größer war das Glück, dass solch hervorragende Musiker zwischendurch auch noch ein Gastspiel in Düren gegeben haben.

Eröffnet wurde der Abend mit Joseph Haydns „Klaviertrio Es-Dur”, danach folgten Bedrich Smetanas „Klaviertrio g-moll” und das „Trio für Klavier, Violine und Violoncello in Es-Dur” von Franz Schubert. Bei allen drei höchst anspruchsvollen Werken glänzten Catherine Klipfel, Stefan Hempel und Emanuel Wehse mit einer schier unglaublichen Technik und Virtuosität auf ihren Instrumenten, fast noch beeindruckender war jedoch ihre große Musikalität. Die drei Musiker waren wunderbar aufeinander eingespielt, Einsätze und Schlüsse waren tadellos, dynamische Unterschiede wurde auf eindrucksvolle Art ausgespielt. Dabei brachten die Musiker in ihrem Spiel aber auch Stimmungen zum Ausdruck.

Bedrich Smetana zum Beispiel hatte sein Klaviertrio zum Tode seiner vierjährigen Tochter komponiert. Phasenweise wurde der Schmerz, den der Komponist bei seiner Arbeit gehabt haben muss, im Spiel des „Morgenstern Trios” mehr als deutlich. Kein Wunder, dass nach einem tollen Kammermusik Applaus und Bravo-Rufe im Haus der Stadt kaum nachlassen wollten.

Die Industriekonzerte im Haus der Stadt haben sich mit dem wunderbaren Abend des „Morgenstern Trios” in die Sommerpause verabschiedet. Das nächste Konzert der Reihe findet am Dienstag, 14. September, um 19.30 Uhr im Haus der Stadt statt. Anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Industriekonzerte spielt dann der berühmte Dürener Pianist Lars Vogt Werke von Franz Schubert und Robert Schumann.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert