Notfallbildungszentrum bildet Pioniere aus

Letzte Aktualisierung:

Kreis Düren. Stefan Dohmen aus Drove ist einer der Pioniere, die seit dem Jahresbeginn das neugeschaffene Notfallbildungszentrum Eifel-Rur (NOBiZ) in Kreuzau-Stockheim besuchen. In den nächsten drei Jahren werden er und seine 15 Kollegen dort zum Notfallsanitäter ausgebildet.

Bis dahin ist es jedoch ein weiter Weg. 1920 Schulstunden liegen vor der Klasse, 1960 Stunden wird jeder Absolvent auf der Lehrrettungswache verbringen, und in weiteren 720 Stunden werden sie die Patientenversorgung in den Krankenhäusern der Region intensiv kennenlernen.

Das NOBiZ ist eine gemeinnützige GmbH, die zu 49 Prozent von der kreiseigenen Rettungsdienst Kreis Düren AöR (RDKD) und zu 51 Prozent von der Landesschule Nordrhein des Deutschen Roten Kreuzes (LANO) getragen wird. Der Kreis Düren gehört mit seiner RDKD landesweit zu den beiden einzigen Kreisen, die mit den Krankenkassen einen Rettungsdienstbedarfsplan abgestimmt haben, in dem die Ausbildung von Notfallsanitätern finanziell verankert ist. „Wenn die anderen Kreise im kommenden Sommer nachziehen, beginnen wir bereits mit dem zweiten Ausbildungsjahrgang“, blickte RDKD-Vorstand Peter Kaptain nach vorn.

Obwohl das Berufsbild neu ist, hatte es über 80 Bewerber gegeben. Stefan Dohmen ist sehr glücklich, einen Zuschlag bekommen zu haben. „Ich bin in der Freiwilligen Feuerwehr Drove aktiv. Anderen Menschen zu helfen liegt mir“, berichtet der junge Mann.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert