Niedrigste Temperaturen vor Weihnachten seit 1938

Von: kjl
Letzte Aktualisierung:

Kreis Düren. Schlagartig gab es nach dem frühlingshaften Herbst - kurz vor dem kalendarischen Winteranfang - einen sibirischen Wintereinbruch.

Viele Warnungen wurden in den Wind geschlagen und so gab es chaotische Zustände für Bahnreisende, eingefrorene Wasserleitungen, glatte Straßen und Sturm mit Schneefällen und Verwehungen am Sonntagmittag.

Gegen 8 Uhr 30 am Samstagmorgen und an einigen Stationen auch in den späten Abendstunden gab es Temperaturen unter -20 Grad. Nach der statistischen Auswertung unseres Wetterexperten Karl-Josef Linden waren es im Kreis Düren die niedrigsten Dezembertemperaturen vor Winteranfang seit 1938.

An einem Dienstag, dem 20.12.1938, gab es zuletzt eine solche Kältewelle im zweiten Monatsdrittel des Dezember. Damals meldete Düren -17,7 Grad. Zum Vergleich die Tiefstwerte vom 19.12.2009: Rekordhalter war die Station Höfen mit -22,8 Grad.

Die absolut niedrigste Temperatur am Erdboden über Schnee in der gesamten Eifel meldete der Flughafen Dahlemer Binz bei Blankenheim mit -27,9 Grad.

Weitere Rekordwerte

Hier weitere Rekordwerte vom Samstagvormittag und -abend: Vlatten -19,1 Grad; Hergarten -18,0 Grad; Drove -17,2 Grad; Schmidt -17,0 Grad; Brandenberg -16,9 Grad; Vossenack -16,5 Grad; Untermaubach -16,3 Grad; Heimbach -16,2 Grad (Boden -20,3); Soller -16,0 Grad; Nörvenich -15,8 Grad (Boden -18); Gürzenich 15,2 Grad; Düren Rurtal -14,9 Grad (Boden -19); Vettweiß -14,7 Grad und Jülich -13,2 Grad. Bei Tageshöchstwerten von nur -10 Grad am Samstagmittag war es z.T. zu kalt für einen Spaziergang. So niedrige Höchstwerte hatten wir zuletzt am 1.1.1997 (-14 Grad in Düren).

Nach einem ruhigen und sonnigen Montag steigen am Dienstag die Werte in den Niederungen auf 2 bis 4 Grad. Bei Schneeregen droht Blitzeis. Oberhalb von 500 bis 600 m gibt es Dienstag noch einmal Neuschnee. Am Mittwoch bleibt es frostig bei Höchstwerten zwischen +1 und -2 Grad. An Heiligabend bleibt die Hocheifel tief verschneit. Es gibt neue Schneefälle, im Flachland als Schneeregen bei + 2 bis +3 Grad.

Also noch kein starkes Tauwetter. Auch an den Weihnachtstagen kann in Udenbreth der Lift offen bleiben bei 0 Grad (Flachland 2-4 Grad). Erst zum Jahreswechsel soll es deutlich milder werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert