Naturschutzwarte: Unter 18 Freiwilligen nur eine Frau

Letzte Aktualisierung:
13798643.jpg
Gruppenbild mit Dame: Landrat Wolfgang Spelthahn (oben links) überreichte jetzt die Bestellungsschreiben an die ehrenamtlichen Naturschutzwarte des Kreises Düren. Unter den 18 Freiwilligen ist Magdalena Loevenich (Mitte) die einzige Frau.

Kreis Düren. Wohl, weil es „Mutter Natur“ heißt, sind jene, die im Kreis Düren schützend die Hand über sie halten, männlich. Mit einer Ausnahme. So überreichte Landrat Wolfgang Spelthahn nun das erste von insgesamt 18 Naturschutzwart-Bestellungsschreiben an Magdalena Loevenich.

Die 58-Jährige ist bereits seit vier Jahren ehrenamtliche Mitarbeiterin des Umweltamtes des Kreises Düren und sieht seitdem im Bezirk „Düren – westlich der Rur“ in Wald, Feld und Flur nach dem Rechten. Ein bis zweimal pro Woche durchstreift die gelernte Bürokauffrau ihr Revier, das von Rölsdorf bis nach Merken reicht. Sie geht stets zu Fuß und nie ohne Dienstjacke und –ausweis. Für den Rückweg nutzt die Naturfreundin Bus und Bahn.

„Wenn ich zum Beispiel jemanden antreffe, der seinen Hund im Naturschutzgebiet nicht angeleint hat, dann spreche ich ihn an, kläre ihn auf und bitte ihn, sich ordnungsgemäß zu verhalten“, sagt sie. Sie ist stets mit offenen Augen unterwegs. Entdeckt sie etwas Auffälliges, zum Beispiel wilden Müll, kümmert sie sich darum. Ob ein Fall Angelegenheit des Försters, des Servicebetriebs oder des Umweltamtes ist, weiß Magdalena Loevenich genauso gut wie ihre 17 männlichen Kollegen. Sie alle sind nun bis Ende 2020 für das Ehrenamt verpflichtet.

„Sie erfüllen eine wichtige und nicht immer einfache Aufgabe, wenn Sie zum Beispiel Menschen auf ihr Fehlverhalten in der Natur ansprechen. Aber mit Ihrem Einsatz tragen sie entscheidend dazu bei, dass unsere schöne Natur geschützt ist und erhalten bleibt“, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn, der sich bei den Ehrenamltern im Namen aller Menschen im Kreis Düren bedankte.

Vor 36 Jahren war Johannes Müller einer der Männer der ersten Stunde. Von einer kurzen Auszeit abgesehen, hat er das Ehrenamt seitdem in der Gemeinde Merzenich inne. Als Neuzugänge komplettieren nun Marcel Karduck (Aldenhoven), Magdalena Loevenichs Bruder Norbert Loevenich (Inden) sowie Franz-Josef Frings (Langerwehe) die Riege der Helfer.

Als Naturschutzwarte sind bis Ende des Jahres 2020 im Einsatz: Alfred Schulte (Düren, östlich der Rur), Magdalena Loevenich (Düren, westlich der Rur), Manfred Neulen (Jülich, westlich der Rur/nördlich der A 44), Robert Mohl (Jülich, östlich der Rur/südlich der A 44), Adolf Schleibach (Heimbach – ohne Nationalparkflächen), Karl-Heinz Johnen (Linnich), Andreas Becker (Nideggen, östlich der Rur), Hans Gert Müller (Nideggen, westlich der Rur), Marcel Karduck (Aldenhoven), Dr. Rainer Wiertz (Hürtgenwald), Norbert Loevenich (Inden), Reinhold Hierse (Kreuzau) sowie Franz-Josef Frings (Langerwehe), Johannes Müller (Merzenich), Michael Rau (Niederzier), Friedrich Rey (Nörvenich), Michael Leifeld (Titz) und Josef Wirtz (Vettweiß).

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert