Mehr Mobilität für junge Familien im Nahverkehr

Von: sps
Letzte Aktualisierung:

Kreis Düren. Als Familie mit einem Tagesticket für neun Euro durch den Kreis Düren und den Raum Aachen reisen - das Familienticket soll diese Vision zum 1. Oktober Wirklichkeit werden lassen.

Die Träger des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Raum Düren und im AVV-Gebiet wollen mit dem neuen Angebot „insbesondere die Menschen in den Fokus nehmen, die die Zukunft unserer Region darstellen, also Kinder und ihre Familien”, betonte Landrat Wolfgang Spelthahn.

Mit diesem neuen Angebot, sagte Kreisbahn-Geschäftsführer Bernd Böhnke bei der Vorstellung, entsprechen die Verkehrsunternehmen - neben der DKB noch die Rurtalbahn, der RVE und der AVV - einer vielfach geäußerten Forderung nach Attraktionssteigerung des ÖPNV.

Hans-Josef Sistenich, Geschäftsführer des AVV und NVR, sieht in dem Angebot „einen wichtigen Baustein in der Gesamtstrategie, junge Menschen an den öffentlichen Personennahverkehr heranzuführen”. Sistenich erhofft sich eine Signalwirkung, die weit über die Grenzen der Region hinausgeht.

Ein erster Schritt dazu ist die gegenseitige Anerkennung der Familientickets. Im Klartext: Wer im Raum Aachen eine Familienkarte besitzt, kann auch im Raum Düren das Familienticket in Anspruch nehmen. Und umgekehrt. Mit diesem „innovativen Projekt haben wir einen politischen Impuls aufgegriffen, denn viele junge Leute fragen nach einem attraktiven Nahverkehr”.

In Verbindung mit der Familienkarte können sich Familien mit Kindern bis maximal 18 Jahre ganztags innerhalb des Kreises Düren für neun Euro bewegen. Es soll ganz einfach gehen: Die Familienkarte dem Busfahrer vorzeigen und nach Familienticket fragen. Wer im Voraus plant, kann das Ticket auch im Vorverkauf erwerben. „Wir wollen damit das Familienbudget schonen, in gleicher Weise aber auch für sie die Mobilität verbessern”, sagten die DKB-Vertreter.

Die als Basis dienende Familienkarte des Kreises entwickelt sich zu einer Erfolgsgeschichte, wie Gleichstellungsbeauftragte Elke Ricken-Melchert festgestellt hat. Rund 3000 Kartenbesitzer mit mehr als 6000 Kindern können derzeit die Vorteile die Familienkarte nutzen, die von 452 Unternehmen akzeptiert wird.

Die Familienkarte kann persönlich bei der Stadt- oder Gemeindeverwaltung des Wohnortes beantragt werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert