Kreis will Breitbandausbau umsetzen

Letzte Aktualisierung:
11458108.jpg
Glasfaserkabel sollen möglichst schnell im gesamten Kreisgebiet für einen deutlich schnelleren Internetzugang sorgen. Der Kreis will dabei eine Vorreiterrolle einnehmen. Foto: stock/Jochen Tack

Kreis Düren/Berlin. Der Kreis Düren setzt seine Offensive zum Ausbau des schnellen Internets fort. Landrat Wolfgang Spelthahn hat am Montag in Berlin einen ersten Förderbescheid über 50.000 Euro aus dem milliardenschweren Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau aus den Händen von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt entgegengenommen.

Damit gehört der Kreis Düren zu den ersten 31 Kommunen und Landkreisen, die von dem Programm profitieren. Mit dem Geld können sie Ausbauprojekte für schnelles Internet planen und bis Ende Januar Antragsunterlagen für eine Bundesförderung dieser Projekte erstellen. In einem zweiten Schritt vergibt das Bundesministerium jeweils bis zu 15 Millionen Euro, um die Umsetzung von Ausbauprojekten zu fördern.

Landrat Wolfgang Spelthahn: „Schnelles Internet ist längst ein Muss, sowohl für Privathaushalte als auch für Firmen. Mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket II hat der Kreis Düren schon 2008 eine erste sehr erfolgreiche Breitbandinitiative gestartet, um die Versorgungslücken im ländlichen Bereich zu schließen. Mit Unterstützung des Bundes werden wir nun eine weitere Ausbauoffensive starten, um als Wohn- und Wirtschaftsstandort gegenüber den besser versorgten städtischen Ballungsgebieten keine Nachteile zu haben.“

Ein hohe Priorität beim weiteren Ausbau sollen insbesondere Gewerbegebiete haben. Seit dem 18. November können Kommunen und Landkreise Förderanträge für ihre Ausbauprojekte stellen. Damit sollen unterversorgte Gebiete einen Netzzugang von mindestens 50 Mbit pro Sekunde erhalten. Mit dem Bundesförderprogramm wird der Netzausbau technologieneutral gefördert.

Der Fördersatz beträgt 50 bis 70 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten. Da das Bundesprogramm mit Förderprogrammen zum Beispiel der Länder kombinierbar ist, kann der Eigenanteil der Kommunen bis auf 10 Prozent reduziert werden. Für Kommunen im Haushaltssicherungskonzept ist auch eine 100-prozentige Förderung möglich.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert