Konjunkturumfrage: Entlassungen werden wieder ein Thema

Von: ja
Letzte Aktualisierung:
9025263.jpg
Der VIV-Vorsitzende Dr. Stephan Kufferath spricht von eingetrübter Stimmung. Foto: Abels

Kreis Düren. „Unsere Mitglieder bewerten ihre Lage deutlich schlechter als im Frühjahr“, erklärt Dr. Stephan Kufferath, Vorsitzender der Vereinigten Industrieverbände, mit Blick auf die Herbst-Konjunkturumfrage des 138 Mitglieder zählenden Verbandes. „Sowohl die aktuelle Lage als auch die Aussichten werden skeptischer eingeschätzt.“

Nur noch 30 Prozent der Unternehmen sagen: „Die Geschäftslage ist gut“. Im Frühjahr waren dies 45 Prozent. Dagegen sagen heute 16 Prozent der Unternehmen „die Geschäftslage ist schlecht“ (5,6 Prozent). Mit einer Verschlechterung in den kommenden sechs Monaten rechnet jedes fünfte Unternehmen, rund 63 Prozent erwarten keine wesentliche Veränderung.

Die aktuelle Ertragslage bewertet jedes vierte Unternehmen als schlecht, nur noch jedes fünfte als gut. Mit einer Verschlechterung im kommenden Jahr rechnen 30 Prozent der Unternehmen.

Die Auftragslage ist gut, sagen aktuell nur knapp 34 Prozent der Unternehmen. Im Frühjahr klang das noch deutlich optimistischer. Da waren es noch über 53 Prozent. Schlecht bewerten mittlerweile 14,3 Prozent der Unternehmen ihre Auftragslage, fast doppelt so viele wie noch im Frühjahr ( 8,5 Prozent).

Mit einer Verbesserung der Auftragslage in den kommenden sechs Monaten rechnen nur 21,4 Prozent der Unternehmen.,25 Prozent gehen von einer Verschlechterung aus. Anders als im Frühjahr sind auch Entlassungen und Kurzarbeit wieder ein Thema. Fast jedes zehnte Unternehmen (8,9 Prozent) rechnet mit Arbeitsplatzabbau im ersten Halbjahr 2015, 14,5 Prozent erwarten Kurzarbeit.

Auch die Investitionsbereitschaft ist merklich gesunken: Jedes vierte Unternehmen (24 Prozent) will im Jahr 2015 weniger investieren. Zum Vergleich: Im Frühjahr war die Quote mit 8,7 Prozent wesentlich geringer.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert