Kaum ein Tag ohne Vandalismus: Gemeinde und Polizei wollen durchgreifen

Von: Jörg Abels
Letzte Aktualisierung:
14428018.jpg

Niederzier. Eingeschlagene Scheiben an Baggern an der neuen Skater-Bahn in der Neuen Mitte, eine demolierte Bushaltestelle im alten Niederzierer Ortskern, abgeschlagene Autospiegel an der Rathausstraße, ein eingeschlagenes Fenster an der dortigen Kita, ein zerstörter Fahrradunterstand an der Rurtalbahnhaltestelle in Krauthausen: Kaum ein Tag vergeht, an dem das Ordnungsamt der Gemeinde Niederzier keine neuen Vandalismus-Meldungen aufnehmen muss.

„So kann es nicht mehr weitergehen. Die Anzahl der Sachbeschädigungen ist derart angestiegen, dass wir nicht mehr tatenlos zusehen können“, erklärt Bürgermeister Hermann Heuser (SPD). Allein aufseiten der Gemeinde hat der verursachte Schaden bereits einen fünfstelligen Betrag erreicht, der – solange kein Täter ermittelt werden kann – vom Steuerzahler getragen werden muss.

Wurden ähnliche Straftaten vor anderthalb Jahren noch Jugendlichen der sogenannten „Mofa-Gang“ angelastet, so scheint jetzt die nächste Generation zu folgen. Das Ordnungsamt geht davon aus, dass Zwölf- bis 15-Jährige für die aktuelle Serie verantwortlich sind. Dafür spricht, dass Zeugen von Jungs auf Fahrrädern berichten.

Die Gemeinde will dem Treiben der Halbstarken nun ein Ende setzen. „Ordnungsamt und Polizei werden ab sofort verstärkt Präsenz zeigen und repressive Maßnahmen ergreifen“, kündigt Heuser nach einem Gespräch mit dem Leiter des Bezirksdienstes der Polizei an. Und weil es sich eben um Minderjährige handeln soll, richtet Heuser auch einen Appell an die Eltern: Sie sollen ihre Aufsichtspflicht nicht vernachlässigen.

„Zwölf- und 13-Jährige haben mitternachts nichts mehr auf den Straßen verloren“, steht für den Bürgermeister fest. Auch das Jugendamt soll eingeschaltet werden, um auf die Eltern einzuwirken. Vernachlässigung der Aufsichtspflicht sei alles andere als ein Kavaliersdelikt, Vandalismus kein „Dummer-Jungen-Streich“ mehr.

Für Hinweise, die zur Ermittlung der Täter führen, hat die Gemeinde im Übrigen eine Belohnung von 500 Euro ausgesetzt. Hinweise nimmt Wolfram Schiefer vom Ordnungsamt unter der Telefonnummer 02428/ 84101 entgegen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert