„Flucht bedeutet auch immer seelische Not“

Letzte Aktualisierung:
10912534.jpg
Der Caritas-Verband freut sich, dass mit Diakon Martin Schlicht (hinten links) ein neuer Seelsorger für die Arbeit mit den Flüchtlingen gewonnen werden konnte.

Kreis Düren. Eine gut koordinierte Arbeit für die zu uns kommenden Menschen ist das gemeinsame Anliegen aller, die sich in diesen Tagen für die Flüchtlinge bei uns im Kreis einsetzen. Caritas-Vorstand Dirk Hucko hatte deshalb den neuen Seelsorger für die Flüchtlingsarbeit in der Region Düren ins Team der Caritas-Flüchtlingshilfe eingeladen.

Seit dem 1. August ist Diakon Martin Schlicht zuständig für die seelsorgerische Betreuung der Flüchtlinge in der Region, unter denen auch viele Christen sind. Auch für die ehren- und hauptamtlichen Helfer hat er ein offenes Ohr und möchte sie bei ihrer Arbeit unterstützen.

„Wir wollen unnötige Doppelstrukturen in der Flüchtlingsarbeit vermeiden, daher haben wir Diakon Schlicht in unser Team eingeladen“, sagte Hucko. Diese Abstimmung soll auch zukünftig regelmäßig erfolgen.

Im Caritas-Fachteam arbeiten Flüchtlingsberater Barthel Korn und seine drei Kolleginnen aus der Gemeindesozialarbeit eng zusammen: Sylvia Karger-Kämmerling begleitet viele ehrenamtliche Initiativen im Nordkreis, Brigitte Schmitz tut dies in Düren und den umliegenden Gemeinden und Gisela Gerdes ist für den Südkreis zuständig.

Vieles geschieht in enger Zusammenarbeit mit den Pfarrgemeinden vor Ort, in denen sich Menschen organisieren. Die (ehrenamtliche) Hilfe für Menschen, die Zuflucht bei uns suchen zu koordinieren und Initiativen zu beraten, bildet momentan den Löwenanteil der Arbeit.

Über die Unterstützung im seelsorgerischen Bereich sind die Mitarbeiter der Caritas froh. „Flucht bedeutet auch immer seelische Not, es braucht auch jemanden, der so auf die Menschen zugeht und ihnen ein Angebot macht“, sagte Diakon Schlicht, der seinen Dienstsitz im Büro der Regionaldekane in Düren hat.

Einen ersten Arbeitsschwerpunkt hat er in der noch relativ neuen Notunterkunft in Linnich, in der rund 300 Flüchtlinge untergebracht sind. Aber auch seelsorgerische Angebote für die ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagierten Menschen im Kreis Düren sind ihm ein Anliegen.

Diakon Martin Schlicht ist erreichbar im Büro der Regionaldekane, Langenberger Straße 3, in Düren unter Telefon 02421/28020 oder der E-Mail martin.schlicht@bistum-aachen.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert