Ermittler zum Motorrad-Raser: „Unbelehrbare gibt es leider immer“

Letzte Aktualisierung:
Motorrad Symbol Raser Motorradfahrer Biker Polizei Unfall Symbolfoto: Patrick Seeger/dpa
Ein Motorradfahrer aus Linnich war mit extrem überhöhter Geschwindigkeit durch die Kreise Heinsberg und Düren gerast – und hatte sich dabei gefilmt. Symbolbild: Patrick Seeger/dpa

Kreis Düren/Jülich. Die Meldung hat im Internet hohe Wellen geschlagen: Ein 48 Jahre alter Motorradfahrer aus Linnich hat sich selbst dabei gefilmt, wie er auf einer Fahrt durch die Kreise Düren und Heinsberg mehrere schwere Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung begangen hat.

Guido Jansen sprach mit Polizeihauptkommissar Hans-Josef Wamper vom Verkehrskommissariat Jülich über die Ermittlungen, die Höhe der Strafe (drei Monate Fahrverbot, 1150 Euro) und die Häufigkeit solcher Vergehen.

Wie gelang es der Polizei, den Fahrer zu ermitteln?

Wamper: Der Fahrer konnte ermittelt werden, weil sein Bild beim Einwohnermeldeamt mit dem Video abgeglichen wurde. Der Fahrer hatte sich in seinem Video ja inklusive Fahrzeug und amtlichem Kennzeichen in Großaufnahme präsentiert, so dass ein Vergleich möglich war. Die Ermittlung der konkreten Tatzeit war erheblich schwieriger. Dazu wurden alle überholten Pkw-Fahrer anhand der Kennzeichen ihrer Fahrzeuge ermittelt und angerufen. Dabei konnte die Tatzeit zweifelsfrei geklärt werden.

Wie häufig filmen sich Fahrer selbst, und machen das überwiegend Motorradfahrer?

Wamper: In der Vergangenheit habe ich persönlich die Feststellung gemacht, dass sich im Kreis Düren Motorradraser immer häufiger filmen. Eine Durchschau der entsprechenden Internetportale wie Facebook und YouTube bestätigen das. Dies betrifft vorwiegend Motorradfahrer, da deren Fahrt aufgrund der teilweise extremen Schräglage der Fahrzeuge natürlich spektakulär zum Ausdruck kommt.

Man sieht mittlerweile viele Motorradfahrer, die eine Helmkamera montiert haben. Dienstlich habe ich ein derartiges Ermittlungsverfahren, das erst aufgrund eines veröffentlichten Videos eingeleitet wurde, vorher noch nicht betrieben.

Die Verstöße klingen massiv: mit 206 km/h durch die Zone 70. Und damit lange nicht genug. Warum ergibt sich aus der Summe an Verstößen keine höhere Strafe?

Wamper: Die Festsetzung der Bußgeldhöhe erfolgte durch die Bußgeldstelle Heinsberg. Wie es zu diesem Betrag gekommen ist, kann ich nicht beantworten.

Gehört ein solcher Fahrer zu der Schicht an Verkehrsteilnehmern, die die Polizei mutmaßlich überhaupt nicht erreicht? Und wie charakterisiert sich diese Schicht?

Wamper: Manche Raser sind tatsächlich unbelehrbar und brüsten sich mit ihrem riskanten Verhalten auch noch öffentlich, unabhängig von ihrem Alter oder ihrem Einkommen. Wenn diese Leute keinen öffentlichen Zuspruch oder Unterstützung erfahren, ändern sie hoffentlich ihren gefährlichen Fahrstil. Aber Unbelehrbare gibt es leider immer.

Das Motorradproblem in der Rureifel ist bekannt. Gibt es im Jülicher Land andere Symptome?

Wamper: Der Polizei ist keine Strecke im Nordkreis bekannt, die besonders von Motorradfahrern frequentiert wird. Sogenannte Beschwerdestellen wie in der Eifel gibt es nicht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert