Ein Piratenschiff im Mittelpunkt

Von: Anja Klingbeil
Letzte Aktualisierung:
indemann3sp
Im Schatten des Indemanns entsteht eine großzügige Spiellandschaft: Landrat Wolfgang Spelthahn und Bürgermeister Ulrich Schuster beim offiziellen Spatenstich. Foto: Anja Klingbeil

Inden. Das zerborstene Schiff stehe nicht für die finanzielle Situation der Gemeinde Inden. Dieser Schiffbruch sei einzig und allein für die Kinder. Denn sie sollen in Zukunft im Schatten des Indemanns spielen. Das betont Bürgermeister Ulrich Schuster ausdrücklich.

Gemeinsam mit Landrat Wolfgang Spelthahn packte sich Schuster das Arbeitsgerät und gab mit dem Spatenstich den symbolischen Startschuss für den Spielplatz am Indemann. „Eigentlich ist das ja der siebte oder achte Spatenstich”, sagte Schuster nach getaner Arbeit.

Direkt neben dem Turm hat sich nämlich schon einiges getan. Das Erdreich wurde bereits vom Bagger aufgeschüttet. Der Boden für den Spielplatz wurde vorbereitet. Der soll immerhin mit Beginn der Herbstferien bespielt werden, wie Planer Marco Schmitz sagte. Ein straffer Zeitplan also, den die Gemeinde einhalten will. Dass das Umfeld auf der Goltsteinkuppe endlich weiter aufgemöbelt wird, ist notwendig. „Das öffentliche Interesse am Indemann ist ungebrochen”, sagte Schuster. Tag für Tag kommen Menschen, um den freien Blick aus rund 30 Metern Höhe über den Tagebau zu genießen. Der Spielplatz ist ein erster Schritt, das Umfeld für Besucher noch attraktiver zu gestalten.

Auf einer Gesamtfläche von 1500 Quadratmetern sollen in knapp drei Wochen 30 Spielgeräte stehen. Mittelpunkt der Anlage wird das in zwei Teile zerborstene Piratenschiff sein, das als Klettergerüst dient. Dieses wird von einer 420 Quadratmeter großen Seefläche umgeben, die aus blauem Vlies-Stoff nachgebildet wird. 150.000 Euro kosten die Spielgeräte, die ganze Anlage 242.000 Euro.

„Das ist ein besonderer Moment am populärsten Aussichtspunkt im Kreis Düren”, sagte Landrat Wolfgang Spelthahn. Langsam, aber mit guten Projekten entwickle sich die Goltsteinkuppe.

Nächster wichtiger Schritt, so betonte Spelthahn weiter, sei die Ansiedlung eines Restaurant- und Gastronomiebetriebs, um die noch große Freifläche rund um den stählernen Koloss zu füllen. „Seien sie sicher, dass der Standort des Spielplatzes samt Gastronomiebetrieb mit dem Masterplan für die gesamte Region kompatibel ist”, versicherte Spelthahn. Und er sei froh, scherzte er, dass das Piratenschiff nicht als Symbol für die Haushaltlage der Gemeinde stehe, denn „das lässt mich immer um die Kreisumlage zittern”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert