Ehrenpreis für soziales Engagement verliehen

Von: kin
Letzte Aktualisierung:
10307622.jpg
25 Vereine, Einzelpersonen und Institutionen sind mit dem Ehrenpreis für soziales Engagement des Kreises Düren in der Kulturhalle Langerwehe ausgezeichnet worden. Foto: S. Kinkel

Kreis Düren. „Für andere da sein, Menschen zu helfen, sie zu unterstützen – das ist für die Preisträger des 15. Ehrenpreises für soziales Engagement im Kreis Düren seit Jahren eine Selbstverständlichkeit“, so Landrat Wolfgang Spelthahn bei seiner Laudatio in der Kulturhalle Langerwehe.

Folgende Menschen wurden ausgezeichnet:

Seit zehn Jahren laden Sigrid Herten und Wally Heimbüchel Seniorinnen und Senioren aus Langerwehe zu geselligen Runden ein. Sie servieren ihnen nicht nur Kaffee und Kuchen oder Gegrilltes, sondern kümmern sich auch um ein anspruchsvolles Programm.

Reiner Bülkens aus Düren hält die Erinnerung an die Schreckensherrschaft der Nazis wach. An Schulen wirbt er mit viel Herzblut für Demokratie sowie Grund- und Menschenrechte.

In Gey ist Gisbert Jaeger in vielen Vereinen engagiert. Im Kirchenvorstand half er beim Neubau des Pfarrheims mit Rat und Tat, 13 Jahre war er Sitzungspräsident der „Löstige vom Bierkeller“. Als Vorsitzender des BSV Gey sanierte er die Finanzen und hielt den Fußballplatz in Schuss.

Als Claudia Böttgenbach aus Heimbach 2014 von einem im Nationalpark Eifel vermissten Sechsjährigen hörte, machte sie sich mit ihrer Familie auf die Suche. Trotz der vielen professionellen Einsatzkräfte war es am Ende sie, die den Jungen aufspürte.

Die IG Jugend Schmidt veranstaltet den „Randaleball“ und das „Tollrock-Festival“ und spendet Gewinne für gute Zwecke. Kinderfestspiele, Umwelttag und Altennachmittage bereichern das Dorfleben ebenfalls.

Das Soziale Netzwerk Nideggen unterstützt hilfsbedürftige Bürger auf vielfältige Weise. Etwa bei Arzt- und Behördenbesuchen oder bei Einkäufen. Schüler erhalten Nachhilfe, Flüchtlinge Sprachunterricht.

Die Jugendabteilung der KG Echte Fröngde Lamersdorf scheut seit 22 Jahren keinen Aufwand, um junge Menschen fürs karnevalistische Tanzen zu begeistern. Zeltlager, Ausflüge und Weihnachtsfeiern als weitere Gemeinschaftserlebnisse runden das Engagement ab.

Um alte und kranke, oft auch einsame und mittellose Menschen kümmert sich der Caritaskreis Nideggen seit 1977. Die Christen besuchen Bewohner von Seniorenhäusern und sammeln Spenden, um Menschen zu helfen oder ihnen eine Freude zu machen.

Der Verein „Tapfere Knirpse“ schenkt Familien, die ein schwer krankes Kind haben, Trost. Fotografen lichten die Familie ab und fangen Momente des Zusammenseins voller Liebe und Tapferkeit ein, die Hoffnung und Kraft schenken.

Seit über 65 Jahren setzt sich Johannes Lehnen aus Heimbach für den Fußball in der Region Heimbach ein. Im TuS Bergfried Vlatten baute er die Jugendarbeit auf. Aus konkurrierenden Vereinen machte er die Spielgemeinschaft SG Nordeifel.

In Dürboslar organisiert Annekethe Offergeld viele gesellige Veranstaltungen, Seniorenfrühstücke, Ausflüge und Feiern. Erlöse spendet sie zugunsten von jungen Menschen.

Auch Hubert Peters lädt Senioren in Dürboslar zu geselligen Runden ein. Seit 1990 bringt er Abwechslung in das Leben älterer Menschen. Zudem war er 17 Jahre Gemeinderatsmitglied in Aldenhoven und Ortsvorsteher in Dürboslar.

Mit Unterstützung von Maria-Helene de Ram wurde aus einem Flüchtlingskind mit Schulproblemen ein Akademiker. Zehn Jahre unterstützte sie die Familie aus Sri Lanka auf vielfältige Weise.

Autor von lokalhistorischen Büchern, Ausstellungsorganisator, Eifelverein, Gäste- und Wanderführer, Chorleiter, Ansprechpartner für Senioren: Engelbert Donnay ist in Schmidt ein echtes Multitalent in Sachen ehrenamtlicher Tätigkeit.

Seit über 20 Jahren findet an Heiligabend im Papst-Johannes-Haus in Düren eine Feier für alleinstehende Menschen statt. Roswitha Frenken ist die treibende Kraft. Mit 20 weiteren Helfern bereitet sie den Abend für rund 180 Gäste vor.

„Hospiz macht Schule“: Mechthild Lutz-Wirtz und Renate Bock und ihr Team bringen Grundschulkindern das Thema Tod und Sterben näher.

Katrin Ruhnau und Stephan Wenn haben in der Dürener Region ein Fußballangebot für Menschen mit Handicap geschaffen - unabhängig vom Alter, Geschlecht und Behinderung. Zurzeit nehmen 33 Spieler an ihrem Training in Langerwehe teil.

22 „Grüne Damen“ sind im St. Augustinus-Krankenhauses in Lendersdorf Ansprechpartnerinnen für Patienten und Besucher. Sie begleiten Patienten zu Terminen, auf Spaziergängen und erledigen kleine Besorgungen für sie.

1968 übernahm Theo Kleinschmidt die Leitung der Chorgemeinschaft Eifelperle Heimbach, ein Ehrenamt mit vielen Facetten. Im Geschichtsverein arbeitet er am Archivaufbau mit.

In über 2000 Arbeitsstunden haben Ehrenamtler aus der Dorfgemeinschaft Lamersdorf mit Unterstützung der Gemeindeverwaltung und Unternehmen eine neue Bürgerbegegnungsstätte als Ersatz für das nicht mehr taugliche Bürgerhaus geschaffen.

Eine Arbeitsgruppe des Stadtmuseums Düren hat die historische Drehscheibe im Bahnhof Düren vor der Verschrottung gerettet. Rund 1000 Arbeitsstunden investierten die Freiwilligen, um die deutschlandweit einzige Drehscheibe in einem Bahnhof wieder betriebsbereit zu machen.

Martin Bläsen ist aus Hasselsweiler nicht wegzudenken. Die heimische Borussia, der Bau der Bürgerhalle, Unterstützung von Asyl- und Kriegsflüchtlingen, das Caritas-Alten- und Pflegezentrum „Heilige Familie“, die Vereinigten Vereine: Er engagiert sich vielfältig zum Wohle anderer.

Robert Falter organisiert und begleitet seit 2006 europaweite Reisen für Senioren aus Kreuzau – und das dreimal jährlich. Allein 2014 fuhren 148 Menschen mit und genossen ein „Rundum-Sorglos-Paket“. Unterstützt wird er von seiner Familie.

Vor drei Jahren gründete Huanita Molitor „Living MS“. Die Treffen und Infoveranstaltungen des Vereins zum Thema Multiple Sklerose stoßen auf viel Resonanz. Erkrankte erfahren Unterstützung und können sich gegenseitig Halt geben.

Im Forum der Karnevals-Kids Abenden werden verschiedene saisonale Angebote für Kinder und Jugendliche aus Abenden und Umgebung zusammengefasst. Die Betreuerinnen investieren viel Zeit in die Freizeitgestaltung der Kinder.

Der Indeland-Preis ging an die die Reservistenkameradschaft Lamersdorf. Sie setzt sich für eine saubere Umwelt im Indeland ein, säubert Bach- und Flussläufe, sammelt Unrat. Zudem hat sie sich am Bau der Begegnungsstätte beteiligt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert