Lamersdorf - Echte Fröngde feiern im Gedenken an verstorbene Prinzessin

Echte Fröngde feiern im Gedenken an verstorbene Prinzessin

Von: dol
Letzte Aktualisierung:
9240093.jpg
Die „Inderebellen“ hatten viel Spaß bei ihrem Auftritt in der Bürgerhalle Inden/Altdorf und ließen es sich nicht nehmen, einen besonders begeisterten jungen Fan zu sich auf die Bühne zu holen. Foto: Dolfus

Lamersdorf. Der Karneval ist bunt und lustig, doch auch vor ihm machen Schicksalsschläge nicht Halt. Diese bittere Erfahrung machte in dieser Session die KG Echte Fröngde Lamersdorf, als binnen weniger Wochen ihre designierte Prinzessin Silvia Schal erkrankte und starb.

Das machte alle Mitglieder sehr betroffen, ließ sie aber auch enger zusammenrücken und inspirierte sie zum Sessionsmotto „Zosamme fiere, durch et Veedel jonn, als echte Fröngde zosamme stonn“.

Zu Ehren der Verstorbenen wurde zu Beginn der Prunksitzung in der Bürgerhalle Inden/Altdorf ein Foto von ihr aufgestellt und ihr Sessionslied gespielt „Wenn am Hemmel de Stene danze“. Es herrschte eine sehr ergreifende Stimmung im Saal und nicht nur die Angehörigen, sondern auch der „Rest“ des ursprünglichen Dreigestirns Jungfrau Michaela Schäfer und Bauer Michaela Schmitter sowie Prinzenführer Harry Doderer hatten Tränen in den Augen, als Präsident Reinhard Marx an Silvia Schal erinnerte.

Nach diesem emotionalen Auftakt kehrte jedoch der karnevalistische Schwung in die Halle zurück. Zuvor hatten bereits die vier Mariechen der KG, Jana Mürkens, Isabell Schumacher, Jana Heiliger und Sarah Doderer den Eisbrecher gespielt, im weiteren Verlauf der Sitzung hatten die Mädchen (außer Isabell Schumacher) jeweils noch ihren Soloauftritt. Stimmungssänger Tommy Walter aus Merken brachte dann mit seinen Liedern wie „Kölle es und Kölle kann“ oder dem Domstürmer-Hit „Mach Dein Ding!“ die gute Laune gänzlich zurück.

Die 13-köpfige Lamersdorfer Tanzgruppe „Wilde Mäuse“ führte diesmal einen Tanz zum Motto „Cinema“ vor, gekleidet in glitzernde Kostüme, umschlungen von einer Filmrolle. Die „Öcher Börjerwehr“ im traditionellen schwarz-gelb verbreitete mit Aachener Karnevalsliedern, Tänzen und einem Bläck Fööss-Medley zum Abschluss tolle Stimmung. Nachwuchsrednerin „De Frau Kühne“, im vergangenen Jahr mit dem Titel „Rampensau 2014“ bedacht, erzählte schwungvoll von ihrem pubertierenden Sohn und den täglichen Problemen beim Gang auf die Waage.

Fast wie ein Heimspiel mutete der Auftritt der „Inderebellen“ an, die es sich nicht nehmen ließen, beim Kasalla-Lied „Pirate“ einen jungen Fan zu sich auf die Bühne zu holen. Feuerwehrmann Kresse sauste auf seinen Rollschuhen in den Saal und sorgte mit seinem trockenen Humor für viele Lacher. Der Auftritt der Garde der Echten Fröngde gehörte zu den weiteren Höhepunkten des Abends, ebenso wie die Darbietung des Männerballetts mit dem Thema „Après Ski“.

Für Furore sorgte auch die Tanzvorführung der „Höppekrötsch“ aus Weisweiler. Außerdem wurde Tagebaudirektor Dr. Stephan Strunk an diesem Abend zum Senator ernannt und die beiden langjährigen Kassierer Helmut und Astrid Körver verabschiedet. Musikalische Highlights waren die jungen Trompeter, die Gruppe Pläsier und zum Abschluss die Weisweiler.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert