Dr. Norbert Schnitzler: „Aufklärung über Antibiotika ist wichtig“

Letzte Aktualisierung:
8843999.jpg
Dr. Norbert Schnitzler vom Kreis-Gesundheitsamt betont, dass Aufklärung in Sachen Antibiotika wichtig ist. Foto: Uerlings

Kreis Düren. Aufklärung über Antibiotika ist wichtig. Das sagt Dr. Norbert Schnitzler, der Leiter des Gesundheitsamtes beim Kreis Düren, im Interview.

Welche Ergebnisse zum Thema der Über- und Fehlversorgung mit Antibiotika liegen Ihnen in Düren vor?

Norbert Schnitzler: In den Krankenhäusern des Kreises Düren existieren jeweils detaillierte Empfehlungen für den Einsatz von Antibiotika bei den häufigsten Infektionen. Zur Zeit untersuchen die Krankenhäuser in einem Pilotprojekt, wie sich in bestimmten Bereichen der Krankenhäuser an diese Empfehlungen gehalten wird.

Drohen Antibiotika ihre Wirkung zu verlieren?

Schnitzler: Das ist eine komplexe Frage, die weder mit Ja noch mit Nein zu beantworten ist. Während die Situation bei einigen Problemkeimen, zum Beispiel MRSA, gar nicht so schlecht ist – hier sind verschiedene gut wirksame Antibiotika für die Behandlung im Krankenhaus vorhanden – nimmt die Zahl der Infektionen durch sogenannte 4MRGN langsam zu. Infektionen durch diese Erreger sind heute schon nur sehr schwer antibiotisch behandelbar.

Gibt es Zahlen, wie viele Patienten im Kreis Düren an einem multiresistenten Keim erkrankt sind oder einen in sich tragen?

Schnitzler: In den Krankenhäusern werden die multiresistenten Erreger erfasst und sind Bestandteil der Begehungen des Gesundheitsamtes. Bezogen auf MSRA sehen wir erfreulicherweise in den letzten Jahren einen Rückgang des Anteils dieser resistenten Variante in den Krankenhäusern. Die 4MRGN spielen im Kreis Düren praktisch noch keine Rolle. Hiervon sind aktuell vor allem Kliniken der Maximalversorgung betroffen, wie zum Beispiel Unikliniken. Aus dem ambulanten Bereich sind keine genauen Zahlen bekannt, da keine Meldepflichten bestehen.

In einer Umfrage unter 3100 Menschen ermittelte die DAK eine große Unwissenheit über die Wirkung und Risiken. Helfen Aufklärung und Information?

Norbert Schnitzler: Hier ist Aufklärung sehr wichtig. Mir erscheint darüber hinaus ein menschlicher Aspekt sehr wichtig. In vielen Gesprächen habe ich den Eindruck gewonnen, dass viele Bürger meinen, Antibiotika würde dann verschrieben, wenn eine Erkältung besonders schlimm wäre. Dabei hat die Verschreibung von Antibiotika kaum etwas mit der Schwere der Erkrankung zu tun. Antibiotika haben bei Erkältungskrankheiten nichts zu suchen und bei akuter Bronchitis, Mittelohrentzündungen und Nebenhöhlenentzündungen gibt es klare Regeln, in welchen, eher seltenen, Fällen Antibiotika mehr nutzen als schaden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert