Brief-Stau in Inden wird abgearbeitet

Von: jan
Letzte Aktualisierung:
10293739.jpg
Der Brief-Stau in Inden soll schnellstmöglich abgearbeitet werden. Foto: dpa

Inden. Der Poststreik ist vorbei. Vor allem in den Gemeinden Inden, Langerwehe und Niederzier werden die Bürger aufatmen. Denn sie waren im Kreis Düren wohl am stärksten betroffen. Das Verteilzentrum in Inden ist für die drei Kommunen zuständig, der Betrieb lief dort vier Wochen lang lediglich im Notfallbetrieb.

Wie groß der Rückstau ist und wie viele Mitarbeiter aus Inden gestreikt haben, dazu machte Post-Sprecher Dieter Pietruck keine Angaben.

„Wir sind dabei, alles aufzuarbeiten“, sagte Pietruck. „Wir hoffen, dass es in dieser Woche möglich ist, die Rückstände aufzuholen.“ Bei manchen Verteilzentren sei es möglich, die liegengebliebene Post innerhalb von ein oder zwei Tagen zuzustellen.

Im Kreis Düren sei der Großteil der Post pünktlich angekommen. „Aber dass es Rückstände gibt, ist nicht wegzudiskutieren“, sagte Pietruck.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert