Kinofreisteller

Bewohner legen Feuer im Flüchtlingsheim

Von: Stephan Johnen
Letzte Aktualisierung:
11700296.jpg
Bürgermeister Hermann Heuser (rechts) ging früh davon aus, dass das Feuer von einem Bewohner gelegt wurde. Foto: Johnen
11700297.jpg
Die Gemeinde hatte das Kasino nach einem Brand des „Grünen Hauses“ angemietet. Foto: Johnen
11700295.jpg
Am Donnerstagmorgen brannte es dann in Niederzier. Foto: Johnen

Niederzier. Die Flüchtlingsunterkunft im früheren Kasino Niederzier ist nach einem Brand unbewohnbar. Offenbar haben Bewohner selbst das Feuer gelegt. Gegen 6.37 Uhr rückte am Donnerstag die Feuerwehr an.

„Vor der Eingangstür brannte eine Mülltonne, im Foyer eine Sitzgruppe. Innerhalb von acht Minuten war alles gelöscht“, bilanzierte Wehrleiter Markus Wirtz. Alle 37 Personen konnten das Kasino unverletzt verlassen. DZ-Informationen nach standen Bewohner schon mit gepackten Koffern vor der Tür, als die Feuerwehr eintraf.

Nachdem die Polizei bis zum Nachmittag alle 37 Personen vernommen hatte, schließt sie einen fremdenfeindlichen Hintergrund aus. Die Vernehmungen hätten ergeben, dass das Feuer vorsätzlich gelegt worden sei. „Wir vermuten, dass der Täter einer der Bewohner ist“, teilte die Polizei auf Nachfrage mit. Ob es einen oder mehrere Tatverdächtige gibt, wollte die Polizei mit Hinweis auf laufende Ermittlungen nicht kommentieren. Auch die Frage, ob ein Haftbefehl gestellt wurde, blieb unbeantwortet.

„Wir rechnen damit, dass ein Bewohner die Immobilie unbewohnbar machen wollte“, hatte Niederziers Bürgermeister Hermann Heuser (SPD) unserer Zeitung bereits am frühen Donnerstagmorgen gesagt. „Das ist nach dem Brand in Huchem-Stammeln im November das zweite Mal. So etwas können wir nicht tolerieren. Jeder, der etwas mitbekommen hat und den oder die Täter deckt, hat kein Recht mehr, unsere Hilfe zu erfahren. Sie haben aus meiner Sicht ihr Aufenthaltsrecht in Niederzier verwirkt.“

Seit Ende Dezember sind von 22 bis 6 Uhr Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienst im Kasino im Einsatz, nachdem es zuvor wegen Eigentumsdelikten, Alkohol- und Drogenmissbrauchs mehrere Polizeieinsätze gegeben hat, fasste Heuser die vergangenen Wochen zusammen. Ein Mitarbeiter der Gemeinde beginne seine Arbeit um 7.30 Uhr, anderthalb Stunden gebe es keine Aufsicht. In dieser Zeit wurde das Feuer gelegt.

Beschwerden und eine Demo

Bereits Ende November gab es einen Brand in einer Unterkunft in Huchem-Stammeln. Das Feuer im „Grünen Haus“ ist ebenfalls auf Brandstiftung zurückzuführen, heißt es von der Polizei. Ob fahrlässig oder vorsätzlich ist unklar. Mutmaßlicher Täter ist ein 18-jähriger damaliger Bewohner, der in die Psychiatrie eingewiesen wurde. Die Sanierung der Immobilie hat die Gemeinde rund 100 000 Euro gekostet. Das Haus wird nun zur Unterbringung von Familien genutzt.

Um die Bewohner des „Grünen Hauses“ unterbringen zu können, mietete die Gemeinde das Kasino an und ließ für rund 80 000 Euro Sanitäranlagen sowie Zwischenwände einrichten und gestaltete einen Aufenthaltsraum und einen Speisesaal. „Es gab von den Bewohnern zuletzt immer wieder Beschwerden über die Unterbringung“, berichtete Wolfram Schiefer vom Ordnungsamt. Am Mittwoch fanden Demos vor dem Ausländeramt im Kreishaus und in Niederzier statt.

Im „Grünen Haus“ seien weniger Personen auf den Zimmern untergebracht worden, im Kasino gibt es Schlafräume mit bis zu 15 Betten. „Die Situation ist vielleicht nicht glücklich, aber deutlich besser als die Unterbringung in einer Turnhalle“, sagte Schiefer. Wegen der Wohnsituation, aber auch aufgrund „religiöser Differenzen“ habe es immer wieder Spannungen im Kasino gegeben. „Wir haben versucht, unter den schwierigen Umständen für die Menschen das Beste zu machen“, versicherte Schiefer. Seit Silvester sei die Bereitschaft von Privatleuten, für die Unterbringung von Flüchtlingen Wohnungen zu vermieten, „abgekühlt“. Platz sei rar. Schiefer: „Wir bauen zwei Häuser für je 48 Menschen, die im Sommer fertig sind.“

„Es ist nicht auszuschließen, dass hier ein Protest mit unzulässigen Mitteln fortgeführt wurde“, sagte auch Landrat Wolfgang Spelthahn (CDU) auf Nachfrage. „Dies ist inakzeptabel“, betonte er. In der Vergangenheit habe es schon an einigen Orten Gewalt und Sachbeschädigungen in Einrichtungen gegeben. „In dieser drastischen Form allerdings noch nie.“ Er warnte aber davor, Flüchtlinge unter Generalverdacht zu stellen. Die Zusammenarbeit von Polizei, Sicherheitsdiensten und Kommunen habe stets zu einer Lösung geführt, in manchen Fällen gab es Verlegungen. Nach Auskunft von Niederziers Bürgermeister werden die Bewohner des Kasinos zunächst in der Erstaufnahmeeinrichtung in Linnich untergebracht. Wie lange die Sanierung dauert, sei unklar.

Leserkommentare

Leserkommentare (22)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.