Kreis Düren - „Außergewöhnlich”: Sehenswerte Ausstellung im Kreishaus

„Außergewöhnlich”: Sehenswerte Ausstellung im Kreishaus

Von: ch
Letzte Aktualisierung:
außer08-bu
Kunst macht gute Laune: Wolfgang Spelthahn, die stellvertretende Vorsitzende der Landschaftsversammlung, Jutta Eckenbach, und die Kuratorin der Wanderausstellung, Sigrid Blomen-Radermacher (von links). Foto: ch

Kreis Düren. Zumindest in Düren sind Menschen mit geistiger Behinderung jetzt ein Stückchen mehr dort angekommen, wo sie nicht nur nach Auffassung der Gestalter der Ausstellung „Außergewöhnlich” hingehören: in der Mitte der Gesellschaft.

Das Kreishaus ist Schauplatz dieser sehr sehenswerten und berührenden, vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) auf die Reise geschickten Präsentation, die von der stellvertretenden Vorsitzenden der Landschaftsversammlung, Jutta Eckenbach (Essen), Ausstellungsmacherin Sigrid Blomen-Radermacher, Landrat Wolfgang Spelthahn und vielen Gästen eröffnet wurde. In Düren, wo die „außergewöhnliche” Kunst auf ihrer Reise durchs Rheinland ihre achte Station erlebt, ist sie noch bis zum 30. September zu sehen.

Als Sympathie-Botschafter ersten Ranges erwiesen sich dabei die Mitglieder des Orchesters des Vereins zur musikalischen Förderung geistig behinderter Menschen unter Leitung von Sandra Kinkel (Langerwehe), die gleichzeitig am Akkordeon die Stimmführung übernahm. Wolfgang Spelthahn vergaß nicht, kräftig für den nächsten Auftritt des Ensembles Reklame zu machen und schärfte seinen Zuhörern ein, sich nur ja für das Konzert am Sonntag, 16. November, 16 Uhr, im Töpfereimuseum Karten zu besorgen. Dort gibt es nämlich eine eindeutige Tendenz, und die wird mit einem Wort umschrieben: ausverkauft.

Die Hauptpersonen, die Urheber der 61 auf den Fluren des Kreishauses zur Schau gestellten Werke, waren zum Bedauern der zahlreichen Gäste nicht zugegen. So mussten ihre Bilder für sich sprechen. Und die reden eine außergewöhnlich beredte Sprache - zum Beispiel von der Freude am Leben und der Beobachtung der Welt.

Markus Franken etwa malt einen Kopf nicht nur fröhlich bunt in bunt, sondern gibt ihm auch noch eine Blume bei. Mehr als nur einen Blick wert sind zudem die Relief von Hannes Kerp. Eigentlich sind es kleine Welten, gruppiert aus Zügen, Häusern, Vögeln und menschlichen Wesen. Aber wie die Künstler auch heißen mögen: Respekt verdienen sie in jedem Fall.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert