Annakirmes: Beim Familientag gibt's Zuckerwatte zum Frühstück

Von: smb/kin
Letzte Aktualisierung:
5956639.jpg
Ganz schön knifflig, die schwimmenden Enten zu erwischen: Diese drei Kinder aus Merzenich versuchten ihr Glück, denn schließlich gab es für sie spannendes Spielzeug zu gewinnen. Fotos: Sarah Maria Berners, Sandra Kinkel
5956997.jpg
Julian (1) und Leonie (5) drehen eine flotte Runde.
5957006.jpg
Fritten und Wurst schmecken Kinga (6) besonders gut.
5956646.jpg
Eine Handvoll Glück: Am Familientag hatten nicht nur die kleinen Kinder ihre Freude.
5956989.jpg
Lecker! Lina (6) und Ben (5) aus Nörvenich genießen eine extra große Portion Zuckerwatte.
5956979.jpg
Paulina ist erst zweieinhalb Jahre alt. Ihre erste Karussellfahrt hat sie in einem tollen Schwan absolviert.
5956647.jpg
Wer die Wahl hat, hat die Qual: Jule (3) und Lara (6) hielten Ausschau nach Gewinnen. Mutter Jessica de Lange half bei der Auswahl.

Düren. Zuckerwatte zum Frühstück – das gibt es nur beim Familientag auf der Annakirmes. Nur die Zeit, um sie zu essen, wird knapp, denn schließlich gibt es so viel zu sehen und zu entdecken. Und am liebsten würden die Kleinen mit jedem Karussell fahren und jedes Spiel ausprobieren.

Der Annakirmesplatz war beim gestrigen Familientag jedenfalls schon früh gut gefüllt – die meisten Besucher hatten wohl einen Blick auf die Wettervorhersage geworfen, denn für den Nachmittag war Regen vorhergesagt. Jung und Alt tummelten sich auf dem Platz und genossen die Kirmesatmosphäre. Wie immer kostete eine Runde auf den Fahrgeschäften an diesem Tag nur die Hälfte, es gab Sonderangebote bei Spiel-, Schieß- und Losbuden.

Jule (3) und Lara (6) durften tüchtig Lose ziehen und auswählen, was sie mit nach Hause nehmen wollten. Gar nicht so einfach, denn die Auswahl war riesig. Christian (2) und Emily (3) aus Düren saßen derweil auf dem historischen Karussell und drehten auf einem Elefanten ihre Runden. Mama Marina Böll war mit dabei. Ein paar Meter weiter versuchten die Kinder ihr Glück beim Entenangeln. Aber es war ganz schön kniffelig, die Magnete schnappen zu lassen.

Für den kleinen Julian, der erst 22 Monate alt ist, war es gestern der erste Besuch auf dem Dürener Rummel – und der Knirps hat ihn sichtlich genossen. Zum Glück war seine große Schwester Annika (5) mit dabei, die die meisten Kinder-Fahrgeschäfte schon kannte und ihrem Brüderchen wichtige Tipps geben konnte. Klar, dass so ein Kirmesbesuch auch ziemlich hungrig macht. Lina (6) und Ben (5) genehmigten sich schon morgens eine riesige Portion Zuckerwatte und für die kleine Kinga mussten es Bratwurst mit Pommes frites und Mayonnaise sein.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert