Zweitwohnungssteuer in Jülich: Bis zu 2000 Menschen betroffen

Von: -vpu-
Letzte Aktualisierung:
Wer hat wo in Jülich seinen Z
Wer hat wo in Jülich seinen Zweitwohnsitz? Zum Beispiel in der Römerstraße? Das prüft demnächst die Stadtverwaltung. Foto: Mauer

Jülich. Mit hoher Wahrscheinlichkeit erhebt die Stadt Jülich in naher Zukunft eine Zweitwohnungssteuer. Der Haupt- und Finanzausschuss hat jedenfalls die entsprechende Satzung mit großer Mehrheit bei zwei Gegenstimmen empfohlen.

Wenn auch der Stadtrat nächste Woche seinen Segen gibt, dann werden zum Beispiel Mieter von 30 Quadratmeter großen Wohnungen mit 183 Euro im Jahr zur Kasse gebeten - in dieser „Klasse” finden sich zum Beispiel viele Studentenappartments. Eine etwa 80 Quadratmeter große Wohnung kostet 488 Euro pro Jahr (Steuersatz: 6,10 Euro je Quadratmeter).

Es geht ums Prinzip, wie in der Verwaltungsvorlage zu lesen ist: „Die Zweitwohnungssteuer verfolgt (...) vor allem den Zweck, dass möglichst viele Personen, die mit Nebenwohnsitz gemeldet sind, sich mit Hauptwohnsitz hier in Jülich anmelden.” Damit könnten sie sich der Steuerzahlung entziehen, doch die Stadt würde beim kommunalen Finanzausgleich für jeden Einwohner mehr Zuweisungen erhalten. Bei 100 Einwohnern mehr erhielte die Stadt netto rund 16 000 Euro.

Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass sich unter den 2000 Zweitwohnsitzmeldungen ein „erheblicher Anteil an ,Karteileichen„ befindet. Von den 2000 sind etwa 600 Menschen im „Studentenalter”, also mögliche Steuerpflichtige.

Die zu erwartenden Einnahmen werden ob der Unwägbarkeiten in der Verwaltungsvorlage nicht berechnet. Unterstellt man aber 500 Steuerpflichtige mit kleinen bis mittleren Wohnungsgrößen, dann kommen immerhin 150 000 Euro zusammen... Dem steht allerdings auch ein hoher Aufwand entgegen, den die Einführung einer Zweitwohnungssteuer mit sich bringt.

Das hat den Sozialdemokraten Wolfgang Anhalt bewogen, gegen die Steuer zu stimmen.

Wenn die Steuersatzung durchkommt, werden alle mit Zweitwohnsitz gemeldeten Personen angeschrieben. Sie müssen dann einen Fragebogen ausfüllen und den Mietvertrag vorlegen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert