Jülich - Zwei Nachwuchgruppen bringen Kulturbahnhof zum Kochen

Zwei Nachwuchgruppen bringen Kulturbahnhof zum Kochen

Von: bw
Letzte Aktualisierung:
konzertkuba_bu
Die Jülicher Band EKG wusste das Publikum mit ihrem rockigen Sound sofort auf ihrer Seite. Foto: Wickmann

Jülich. Das „Freie Kuba Konzert” (FKK) hat auch diesmal wieder zahlreiche junge Besucher in den Jülicher Kulturbahnhof gelockt.

„Das von uns seit einem halben Jahr veranstaltete Event findet jeden ersten Donnerstag im Monat statt und bietet Bands aus Jülich und Umgebung die Möglichkeit, vor einem größeren Publikum ihre Musik zu präsentieren und schnell eine gewisse Popularität zu erreichen” berichtet Kuba-Geschäftsführer Cornel Cremer.

Die Bands treten ohne Gage auf, und daher brauchen auch die Gäste keinen Eintritt zu bezahlen. Die Idee kam auf, um wieder mehr Gäste zu den Konzerten zu locken, und dieses Konzept ist bisher zur vollsten Zufriedenheit der Veranstalter aufgegangen.

Diesmal traten die beiden Jülicher Bands EKG (Eigentlich Kerngesund) und Society of Suicide auf und präsentierten ihre selbstgeschriebenen und komponierten Songs.

Den Anfang machten EKG mit ihrem eingängigen Rocksound mit deutschen Texten, den ihr Sänger Tobi Peters als Deutschpunk beschreibt. Ihr musikalisches Vorbild sehen sie vor allem in der Düsseldorfer Band „Die Toten Hosen”. In ihren Texten rechnen sie mit den Missständen in der Gesellschaft ab und nutzen ihre Musik laut eigener Aussage als Sprachrohr. Die Zuhörer ließen sich sofort mitreißen und verwandelten das Kuba in eine echte Konzertarena.

Die Band Society of Suicide existiert seit drei Jahren und wird bald ihre erste EP auf den Markt bringen. Ihre Musik trägt laut Aussage von Sänger Julian Jansen und Bassistin Anni Wierichs Einflüsse von Rock, Punk und Metal. Ihre musikalischen Vorbilder sind „Rage against the Machine”. Ihr Auftritt wurde vom Publikum besonders umjubelt. Und sie brachten den Saal mit ihrem Sound zum Kochen.

In den nächsten Wochen steht ihnen noch der bisher größte Auftritt ihrer Karriere bevor, wenn sie in der Dortmunder Westfalenhalle vor tausenden Menschen im Vorprogramm der bekannten Gruppe „Billy Talent” spielen.

Zum Ende des Abends sprachen alle Beteiligten von einem gelungenen Auftritt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert