Jülich - Zur Taufe gleich das Testament: Das kurze Leben des Lazarus

Zur Taufe gleich das Testament: Das kurze Leben des Lazarus

Von: jago
Letzte Aktualisierung:
lazarusbu
Die Historische Gesellschaft Lazarus Strohmanus döfte ihren jüngsten Spross. Als Patühm schritt Dr. Heiner Roemer unterstützt von Präsident Heinrich Ningelgen (l.) und seinem Vorgänger Richard Wolff (r.) zur Tat. Foto: Jagodzinska

Jülich. Mit Spannung erwarten nicht nur die Jülicher Jecken, die sich dem traditionellen Karnevalstreiben verschrieben haben, jedes Jahr im Dezember eine Bekanntmachung der Historischen Gesellschaft Lazarus Strohmanus. Seit nunmehr 300 und elf Jahren pflegt diese das Brauchtum des Lazarus-Preckens, das immer wieder aufs Neue durch Geburten statzer Söhne belebt wird.

Für diese Session erblickte der jüngste Spross der Eltern Schelle Gallina und Romelus Justizius am 29. Dezember „nach schweren Geburtswehen ohne weibliche Beteiligung” das Licht der Welt, über dessen Vorhandensein sich der zum stolzen Taufpaten auserkorene Pattühm Dr. Heiner Roemer schon einige Jährchen länger erfreut.

Die Taufe wurde nun unter großer Anteilnahme der Lazarusbrüder standesgemäß und feierlich im Kulturbahnhof Jülich zeremoniert und begossen.

Präsident Heinrich Ningelgen bewies sein musikalisches Entwicklungspotential und stimmte das Vereinslied diesmal deutlich tiefer an als in den Vorjahren. Nach dem Hereintragen der noch namenlosen und verhüllten Hauptperson demonstrierte die Jugendgruppe, dass man auch in jungen Jahren Spaß an der Bewahrung alten Brauchtums haben kann.

Einen ersten Geschmack vom harten Leben eines Lazarus bekam der neue Namensträger, als die Nachwuchstruppe ihn nach dem dritten Preckflug probeweise neben dem Fangtuch auf den Bühnenbrettern landen ließ. Neben einem großen Lob für die eifrigen Kinder hielt der Präsident auch einen kleinen Tadel für die erwachsenen Lazarusbrüder bereit, die die Jugendgruppe beim Absingen des Lazaruslieds schmählich im Stich gelassen hatten. „Dä Richardus ess de Bach eraff”, erinnerte Ningelgen an den Vorgänger und damit daran, dass ein Lazarusleben am Veilchendienstag unweigerlich in den Fluten der Rur sein Ende findet, bevor er den feierlichen Akt der Taufe mit der lateinischen Vorstellung des Taufpaten Dr. Heiner Roemer einläutete.

In der gewohnt ningelgenig-eigenwilligen Übersetzung, in der aus „nota-bene” schnell mal ein „langbeinig” wird, fand sich der Notar als hellblonder aufschreibender Täufer wieder, der sich der hohen Ehre als würdig erwies. Damit auch der Letzte den Text verstehen konnte, folgte eine weitere Übersetzung ins Jülicher Platt.

Nach seiner Bestätigung als Pattühm versprach Heiner Roemer dem Täufling auf Grund dessen nur kurzer Lebensdauer schon bald unentgeltlich bei der Verfassung eines Testaments zur Seite zu stehen. „Was soll man einem solchen Täufling wünschen?”, fragte er und lieferte die Antwort gleich nach: „Jedesmal, wenn er am Veilchendienstag der Rur übergeben wird, steht fest: Er kommt wieder.” So schließe sich der rheinische Kreis frei nach dem Motto „Ett hätt noch immer widder joht jejange”.

Mit seinen Kollegen des Gesangstrios „Old Män” erwies Vorjahrespate Richard Wolff seinem Nachfolger und dem Täufling seine Referenz. Mit einem schwungvollen Auftritt brachten sie Stimmung in den Saal. Als weitere karnevalistische Höhepunkte des Programms waren das CCKG-Fernsehballett, der Balladensänger Bernd Pflücken, Kölns „letzter Kaschemme-Sänger für op d´r Stroß und op d´r Bühn” Günter Missenich und nicht zuletzt Wolfgang Gehlen in Begleitung von Hans Weiergans mit dem Hexenturmlied angesagt.

Taufrede Hochdeutsch: Taufname im Jahre 2011:

Bemerkenswerter, langbeiniger, aufschreibender und vorlesender Gerichtsschreiber. Verfasser von Vertragsabschlüssen für den Verkauf von Grund und Boden, Gebäuden und Häusern (oder auch Hab und Gut genannt). Aufstellen von Eheverträgen und Testamenten. Schreibender, hellblonder glühender Notar Dr. Heiner Roemer, Täufer des Lazarus Strohmanus Heiner.

Taufrede lateinisch: Aquanomen Anno Duo-mille-decem-unus:

Nota-Bene, legere at inscribere judicium-seriba. Componere pro foedis-factum, pro at foedus por fundus at humus, aedificium at domus. Constituere pro matrimonium-foedus at testamentum. Penna-vulpes, lux-flavus, igneus patronus, doctor lucus romanus, aqua-fundere is Lazarus Strohmanus Heiner.

Taufrede Platt: Dööfnam em Johr 2011:

Labberitz (Notar-Beine), vüerleäsende on opschriefende Advekat. Schrief-Meeste von Verträch für et Magele von Weed, Jrond on Gehöff, Meetskaserne on Kruffese (me könnt och Egedum sahre). Fedefuchse von Hochzicksverträch on de Letztewelle. Griese, jlöhniche Ferkesstecher Dokte Hinderich Roemer, Wasse-Juscher vom Lazarus Strühmann Drickes.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert