Zukunft braucht gutes Personal

Letzte Aktualisierung:

Linnich. Care4Future - Pflege für die Zukunft ist ein gemeinsames Projekt von Seniorendienst St. Gereon, der Hauptschule Linnich, dem St. Josef-Krankenhaus Linnich und der Krankenpflegeschule am St. Marien-Hospital Düren Birkesdorf.

An der Linnicher Hauptschule gibt es das neue freiwillige Wahlfach „Soziales, Pflege und Gesundheit” für Schülerinnen und Schüler der Klassen 9 und 10. Die Mädchen und Jungen, die das Fach ausgewählt haben, erfahren während des folgenden Schuljahrs alles über den Pflegeberuf.

Die St. Gereon-Altenpflegeeinrichtungen und das St. Josef-Krankenhaus Linnich haben dazu einen Jahresplan erstellt. Der Unterricht findet jede Woche in der Schule oder in den beiden Einrichtungen statt und beinhaltet zum Beispiel Hygiene, das Kennenlernen typischer Krankheitsbilder, Messungen von Blutdruck, Puls, Blutzucker und Temperatur und das Anlegen von Verbänden sowie praktische Übungen am Krankenbett. Wenn die Schüler/-innen es wünschen, können sie anschließend ein Praktikum absolvieren.

Eine weitere Besonderheit: Die Krankenpflegeschüler/-innen des St. Josef-Krankenhauses präsentieren den Hauptschülern und Hauptschülerinnen die Inhalte. Diese bekommen dadurch einen Einblick von den direkt Beteiligten, und die Krankenpflegeschüler/-innen können ihre Ausbildungserfahrungen und Lerninhalte weitergeben.

„Dieser Ansatz ist in der Region einmalig, und wir sind stolz darauf, als erstes Krankenhaus diesen Weg zu beschreiten”, so Günter Weingarten, Pflegedirektor im St. Josef-Krankenhaus. Elf von etwa 80 angesprochenen Schülern meldeten sich für das freiwillige Schulfach und lernen nun unkompliziert alle Tätigkeitsfelder der Pflege kennen, erkunden dieses Berufsfeld praxisnah, knüpfen erste Kontakte zu möglichen Arbeitgebern, testen die Theorie direkt in der Praxis und lassen sich von Azubis ihren Beruf erklären.

Die Pflegebranche sieht sich mit dem Problem konfrontiert, dass Pflegeberufe offenbar in den Augen junger Menschen als unattraktiv, stark beanspruchend und unterbezahlt gelten. Neben der häufig verzerrten Darstellung und Wahrnehmung der Pflegeberufe scheinen auch die beruflichen Potenziale und Karrieremöglichkeiten unbekannt zu sein. Deshalb möchten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege die positiven Argumente wie Arbeitsplatzsicherheit und Karrierepfade veranschaulichen, indem Schülerinnen und Schüler an den Pflegeberuf herangeführt werden - in Theorie und Praxis. Denn gutes Personal wird dringend gebraucht, die Pflegebranche ist ein Wachstumsmarkt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert