Zigarettenglut setzt Couch in Brand: Haus unbewohnbar

Von: ma.ho.
Letzte Aktualisierung:
Zimmerbrand in der Kuhlstraße
Zimmerbrand in der Kuhlstraße: Die Hitze war so groß, dass die Rollos schmolzen. Foto: Horrig

Jülich. Ein Haus auf der Kuhlstraße mit zwei Wohnungen ist nach einem Brand am Sonntagabend gegen 21.15 Uhr unbewohnbar geworden. Ein Sofa hatte Feuer gefangen, als die 40-jährige Hauseigentümerin rauchte, teilt die Polizei mit.

Die Feuerwehr rückte mit zahlreichen Einsatzfahrzeugen und rund 35 Wehrleuten aus. Unter schwerem Atemschutz mussten sie sich Zugang zum Haus verschaffen.

Schwarzer Qualm verbreitete sich in Windeseile bis durch die Dachpfannen. Die Hitzeentwicklung war groß, dass Fenster zu Bruch gingen und Rollos schmolzen. Aufgrund einer körperlichen Beeinträchtigung bemerkte die Jülicherin den beginnenden Brand ihres Sofas erst, als bereits eine erste Rauchentwicklung zu erkennen war. Ein eigener Löschversuch scheiterte, so dass der Frau nur noch Zeit blieb, andere Hausbewohner rechtzeitig zu warnen und die Feuerwehr zu alarmieren.

Während die Wohnung der 40-Jährigen durch den Brand erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurde, wurde die nicht direkt betroffene Kellerwohnung aufgrund der Rauchentwicklung unbewohnbar. Die Jülicherin hatte zum Brandzeitpunkt nach eigenen Angaben auf der Couch sitzend geraucht und deswegen einen Aschenbecher auf das Sofa gestellt.

Derzeit muss, so die Polizei, davon ausgegangen werden, dass dies die Ursache für das Feuer gewesen sein dürfte. Die Ermittlungen der Brandexperten laufen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert