Jülich - Zehn Jahre „NoiseLess”: Zum Geburtstag soll es richtig krachen

Zehn Jahre „NoiseLess”: Zum Geburtstag soll es richtig krachen

Letzte Aktualisierung:
noiseless3sp
„NoiseLess”-Mitgründer und Namensgeber Arne Schenk (r.) eröffnet mit Keyboarder Norbert Garitz als „SpellOtones” die Geburtstagsfeier.

Jülich. Damit hatte keiner gerechnet: Als am 29. Oktober 2000 im Jülicher Kulturbahnhof der Startschuss zur ersten Kleinkunstreihe Jülichs „NoiseLess” fiel, ahnte keiner wie lange und in welchem Umfang diese Musikreihe laufen würde. Die Gründer Virginia Lisken und Arne Schenk hatten ein bis zwei Jahre als realistisch ins Auge gefasst.

Es sollte anders kommen. Die ersten sieben Jahre hatte „NoiseLess” sein Zuhause im KuBa mit Künstlern aus der Region wie „Strings are changing” mit Hajo Hintzen, „The Readles” mit Manuela und Wolfgang Riedel oder auch der „Stringband” mit Ali Andrzejewski. Hieraus entwickelte sich schnell ein Geheimtipp für Musiker aus dem weiteren Umfeld wie für „Schrader & Parisi” mit August Schrader. Er ist auch als Gitarrist für Guildo Horn unterwegs.

Auch wurde „NoiseLess” eine Plattform für Bandgründungen wie das irische Duo „A´grayin” aus Jülich oder „Pit and Friends”. Nach sieben Jahren verabschiedete sich die Reihe vom KuBa. Seit drei Jahren spielt die Musik im im evangelischen Dietrich-Bonhoeffer-Haus. Der Erfolg reißt nicht ab.

Musik zum Frühstück

Im vergangenen Jahr konnte auch die Christuskirche für ein „NoiseLess”-Konzert genutzt werden, ein Kinder-„NoiseLess” wurde ebenso in Zusammenarbeit mit dem „Six-and-four-Studio” angeboten. Im Sommer feierte das Frühstücks-„NoiseLess” Premiere. Die Idee wird im kommenden Jahr mit zwei zusätzlichen Konzerten weitergeführt.

Nun feiert die Kleinkunstreihe am Samstag, 30. Oktober, fast auf den Tag genau „10 Jahre NoiseLess”. Hier lassen es die Veranstalter richtig krachen, entgegen der sonstigen Philosophie eher mal etwas lauter. Eingeladen wurde die beste Bluesband aus dem Gillbachland, die zurzeit unterwegs ist.

Die „Dötzdorf Allstars” um Sänger und Gitarrist Wilfried Görgens sind fahnenflüchtige Ex-Tambourkorps- und Tanzkapellenmitglieder, Punkrocker, Liedermacherzupfgeigenhansels sowie Jazzer, die sich in unregelmäßiger Regelmäßigkeit treffen, um den Idolen aus der Frühzeit des RocknRoll zu huldigen.

Alte Wanderhymnen

Howlin Wolf, Willi Dixon, Chuck Berry, Freddie King sind die Namen, die an vorderster Stelle stehen, traditioneller Blues und RocknRoll eben.

Vorab gibt es ein Jülicher Musiker Duo der Extraklasse. „NoiseLess”-Mitgründer und Namensgeber Arne Schenk (Gitarre, Gesang) eröffnet mit Keyboarder Norbert Garitz als „SpellOtones” musikalisch das „NoiseLess”-Fest. Auf den Schwingen von Wörtern und Klängen lassen die beiden sich durch die Weiten ihrer musikalischen Welten tragen.

Nach jahrelanger Trennung haben sich die Weggefährten wieder zusammengefunden, um neue Pfade zu betreten, aber auch um alte Wanderhymnen zu schmettern. Was als Projekt für die Ausstellung „Kunst im Garten” ins Leben gerufen wurde, schnuppert nun die Bühnenluft des Konzertsaales.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert