Winterdienstgebühr steigt in Aldenhoven

Von: gep
Letzte Aktualisierung:

Aldenhoven. Die frostreichen Winter in den vergangegen beiden Jahren schlagen auch 2013 auf die Winterdienstgebühren-Rechnung der Gemeinde Aldenhoven durch.

Sie steigt „dezent” um einen Cent auf 1,26 Euro je Straßenfront-Meter. Das schlägt die Verwaltung dem Rat vor, der darüber am Donnerstag ab 17 Uhr im Rathaus beschließen wird. Zu Grunde liegt dabei eine Dreijahreskalkulation nach dem Kostendeckungsprinzip. Die umlegungsfähigen Kosten für den Winterdienst 2013 sind mit insgesamt knapp 74.000 Euro angesetzt. Dagegen wird die Abfallbeseitung billiger.

Bei 14-tägiger Leerung kostet etwa die 80-Liter-Restmülltone 2013 mit 1,60,69 Euro 2,10 Euro weniger. Entsorgt werden im Jahr rund 2100 Tonnen, das kostet je Tonne rund 178 Euro Die Gebühr für die 120-Liter-Biotonne bei 14-tägiger Leerung steigt dagegen um 2,74 Euro auf 72,90 Euro, die Deponierungskosten belaufen sich auf rund 80 Euro, entsorgt werden müssen 1750 Tonnen im Jahr.

Während es über die Gebührenhaushalte auf der heutigen Ratssitzung kaum größeren Diskussionsbedarf geben dürfte, wird ein anderes Thema für Zündstoff sorgen - im nichtöffentlichen Teil und zudem, wie verlautet, zwischen den Fraktionen der neuen Mehrheit SPD, Freie Wählergemeinschaft (FWG) und Freie Liberale (F-L). Denn abgearbeitet ist die Indeland-Affäre um Bestellung von Jens Bröker zum Geschäftsführer dieser Kreis-Entwicklungsgesellschaft noch nicht.

Seinerzeit hatte Udo Wassenhoven (SPD) als Vertreter der Gemeinde in der Indeland-Gesellschafterversammlung dieser Personalie zugestimmt - zum Unwillen anderer Fraktionen. Nun soll die Gremiensatzung der Gemeinde - nach einer Klarstellung durch die Bezirksregierung Köln - neu gefasst werden, damit bei Angelegenheiten von „besonderer Bedeutung” künftig eine Unterrichtungspflicht gegenüber dem Rat besteht.

Umstritten sind zudem Immobilienverkäufe der kommunalen Wohnungsbaugesellschaft Aldenhoven (Woga). Die SPD möchte offenbar mit den Verkaufserlösen zwei Wohnblöcke in der Frauenrather Straße sanieren, um sie zu behalten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert