„Wilde 13“ ist anerkanntes „Haus der kleinen Forscher“

Von: dol
Letzte Aktualisierung:
13378341.jpg
Die Vorschulkinder der Kita „Wilde 13“ in Selgersdorf sind richtige kleine Forscher, wovon sich Bürgermeister Axel Fuchs (2.v.r.) und der Parlamentarische Staatssekretär Thomas Rachel (kniend) vor Ort bei der Vorführung einiger Experimente im Beisein der Erzieherinnen Christina Esser (l.) und Daniela Reischert (r.) sowie Kindergartenleiterin Michaela Langen (2.v.l.) überzeugen konnten.

Selgersdorf. Wie verhält sich ein Mini-Mühlrad, auf das Wasser läuft? Was passiert mit einer Luftballon-Rakete, wenn man die Luft aus dem Ballon lässt? Solche und ähnliche, anschauliche kleine Experimente werden in der Kita „Wilde 13“ in Selgersdorf jede Woche gemacht.

Mit viel Liebe zum Detail denken sich die Erzieherinnen die Versuche aus und setzen sie um. Dabei werden oft auch Fragen der Kinder aufgegriffen, die sich im Kindergartenalltag ergeben. Die Experimente richten sich an die Vorschulkinder. Deshalb wurde die „Wilde 13“ jetzt zum vierten Mal als „Haus der kleinen Forscher“ zertifiziert.

Voraussetzung dafür ist, dass die naturwissenschaftliche und technische Bildung der Mädchen und Jungen einen festen Platz im Kita-Alltag einnimmt. Als damals erste Kindertageseinrichtung im Kreis Düren erhielt die „Wilde 13“ im Jahr 2010 erstmals die Plakette, die jeweils für zwei Jahre verliehen wird. Für die Re-Zertifizierung mussten Kindergartenleiterin Michaela Langen und ihre Mitarbeiterinnen einen Fragenbogen auf der Internetseite der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ ausfüllen, Fotos hochladen und belegen, dass die Mädchen und Jungen in der Selgersdorfer Einrichtung regelmäßig forschen und ihre Ergebnisse dokumentieren.

Außerdem mussten die Erzieherinnen nachweisen, dass sie in bestimmten Abständen an Fortbildungen zum Thema Naturwissenschaften, Mathematik und Technik teilnehmen. An dieser Stelle kommt Rusbeh Nawab vom Overbacher Science College ins Spiel, der auch Netzwerkkoordinator für die Stiftung „Haus der kleinen Forscher“ im Kreis Düren ist. Er begrüßte die Kita „Wilde 13“ im Netzwerk, denn bislang wurde die Selgersdorfer Einrichtung von Düsseldorf aus betreut, da der Einrichtungs-Träger ursprünglich nicht die Stadt Jülich, sondern das Deutsche Rote Kreuz war.

Die Erzieherinnen haben im Science College zudem bereits mehrere Fortbildungen absolviert und werden im Dezember an einem Lehrgang im Forschungszentrum Jülich teilnehmen, wie Michaela Langen erläuterte. Ihre Glückwünsche zur erneuten Zertifizierung überbrachten Jülichs Bürgermeister Axel Fuchs, Dezernentin Doris Vogel, Amtsleiterin Elisabeth Fasel-Rüdebusch sowie Thomas Rachel (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Das BMBF fördert die Aktion, und als Bundestagsabgeordneter aus dem Kreis Düren war Thomas Rachel besonders stolz, gerade hier eine seit sechs Jahren derart engagierte Kita vorzufinden: „Es ist toll, dass Kinder ganz früh schon das Interesse an Naturwissenschaften vermittelt bekommen.“ Sein Dank wie der von Axel Fuchs galt den engagierten Erzieherinnen, allen voran Christina Esser und Daniela Reischert und natürlich den Kindern, die sich als kleine Forscher betätigten.

Mit der Vorführung einiger Experimente zeigten die Mädchen und Jungen mit Eifer ihre bereits erworbenen Fähigkeiten. Weitere Informationen unter www.haus-der-kleinen-forscher.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert