Wer hat die Allee gestreut?

Von: zts
Letzte Aktualisierung:
alleesiersdorfbu
Blick auf die alte Allee bei Siersdorf: Die gesperrte Straße wird gestreut. Foto: Zantis

Siersdorf. Kopfschütteln in Siersdorf: Die für den allgemeinen Verkehr gesperrte etwa 900 Meter lange Allee von der L 9 zur K 12 wird gestreut. Aber von wem?

Nicht vom Baubetriebshof der Gemeinde Aldenhoven. „Tausendprozentig nicht, versichert dessen Leiter Leo Karduck. Aber er hat „durch Zufall beobachtet, dass ein grüner Traktor mit Streugerät dort unterwegs war. Er habe abstumpfendes Granulat ausgebracht, aber kein Salz, berichtet er.

Dagegen beteuern Einwohner, die sich vor allem um den alten Baumbestand sorgen, dass das Streugut eine auftauende Wirkung gezeigt habe. Und Salz bekomme den alten Bäumen auf Dauer nicht, fürchten sie jetzt um die Allee, die landschaftliche Schönheit mit ökologischer Nützlichkeit verbinde.

„Alleen sind Heimat und Lebensqualität, die wir auch für künftige Generationen erhalten müssen”, sagen sie. Zudem seien sie in NRW, wo es noch rund 3800 ältere Alleen gebe, seit 2007 durch §47a Landschaftsgesetz unter Schutz gestellt.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert