Welldorf-Güstens erster Schritt auf dem Weg in Normalität

Von: Volker Uerlings
Letzte Aktualisierung:
13529319.jpg
Den Platz des SV Welldorf-Güsten betreten am Sonntag wieder die Sportler beim Bezirksligaspiel gegen Türkspor Bergheim. Foto: jan

Welldorf-Güsten. Das war ein ereignis- und arbeitsreicher Tag für den Sportverein Grün-Weiß Welldorf-Güsten. Kurz vor Mitternacht am Donnerstag – nach der Diskussion über den Sportplatzüberfall im Düsseldorfer Innenausschuss und einer Vorstandssitzung – stand fest: Die erste Mannschaft tritt am Sonntag zum ersten Mal seit der Attacke von rund 30 Bewaffneten am 6. November wieder in der Fußball-Bezirksliga an.

Das könnte und sollte der Startschuss auf dem Weg zurück in die Normalität sein. Der Vorstand hat die Diskussion und Gespräche in Düsseldorf als Zeichen gewertet, dass die Sicherheit auf dem Sportplatz gewährleistet ist beim Heimspiel gegen SV Türkspor Bergheim (Anstoß 14.30 Uhr).

Vor diesem Hintergrund ist auch das Signal an die libanesischen Spieler in der ersten Mannschaft zu sehen. „Sie können nun den Trainings- und Spielbetrieb wieder aufnehmen“, sagte Karl-Heinz Albersmeier im Gespräch mit unserer Zeitung. Ob sie tatsächlich zum Einsatz kommen nach einer gut zweiwöchigen Trainingspause, um die sie auch selbst gebeten hatten, entscheide „natürlich unser Trainer“.

Im Innenausschuss war vom Landtagsabgeordneten Josef Wirtz (CDU/Jülich) zur Sprache gebracht worden, dass sich der Verein allein gelassen fühle und kaum jemand aus Stadt, Kreis und Land den Kontakt zu Grün-Weiß gesucht hätte. Wirtz hatte Innenminister Ralf Jäger aufgefordert, genau das zu tun. Nach der Sitzung ging dann Karl-Heinz Albersmeier, der mit zwei Mitstreitern die Diskussion verfolgt hatte, auf den Minister zu.

„Ich habe ihn mehrfach angesprochen, die Bodyguards kamen schon auf mich zu. Es hat dann einen sehr kurzen Austausch gegeben. Mir war einfach wichtig, dass er weiß, mit wem er es zu tun hat“, berichtet Albersmeier. Er habe Ralf Jäger lediglich sagen wollen, dass sich die Kritik des Vereins keinesfalls gegen Beamte vor Ort richte, sondern dass er ein Problem in der Zahl der Polizeibeamten sehe. Jäger habe genickt und gesagt, dass sich die Ordnungshüter mit ihm in Verbindung setzen.

Gefreut hat sich der Vorsitzende des SV GW Welldorf-Güsten, dass am Freitag auch der Landrat des Kreises Düren Kontakt mit dem Verein aufgenommen hat. Wolfgang Spelthahn habe sich dafür entschuldigt, dass das nicht früher passiert sei. Der Polizei-Behördenleiter habe Hilfe angeboten und dezenten Schutz der Spiele in naher Zukunft zugesagt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert