Weihnachtspakete-Aktion: Jülicher Tafel gelingt Punktlandung

Von: dmd
Letzte Aktualisierung:
9118063.jpg
Weihnachtpakete für Bedürftige: Die ehrenamtlichen Mitarbeiter freuen sich stets auf diese Aktion. In diesem Jahr sind die Weihnachtskisten besonders festlich gepackt. Foto: Mengel-Driefert

Jülich. „Wir hoffen, dass 400 Pakete zusammenkommen“, sagt Rosemarie Burg, Mitarbeiterin der Jülicher Tafel, am Mittwochmittag. Seit 9 Uhr ist sie schon im Kulturbahnhof, wo sie eine festlich gepackte Weihnachtskiste nach der anderen in Empfang nimmt. Die Aktion, die Menschen in Not mit Zutaten für ein festliches Weihnachtsmenü unterstützt, wird von der Aachener Zeitung, den Aachener Nachrichten und dem WDR begleitet.

Die 400 Pakete sind notwendig, um alle bedürftigen Personen zu versorgen. Ob sie die Zahl erreichen, wissen die ehrenamtlichen Helfer jedoch nicht. „Jedes Jahr gibt es da ein großes Zittern“, sagt Burg, die sich auch um die Präsentation der Kinderecke kümmert. Die ist reichhaltig mit schönen und auch neuen Spielsachen bestückt. Eltern und Großeltern dürfen zusätzlich zur Weihnachtskiste ein Geschenk für ihre Kinder und Enkel nehmen. Im letzten Jahr war die Freude darüber so groß, erzählt Edelgard Heidelberg, 2. Vorsitzende der Jülicher Tafel, dass einer alleinerziehende Mutter Tränen kamen, als sie sah, dass sie ihren Kindern doch noch etwas unter den Baum legen kann.

Viele Spender haben sich sehr viel Mühe mit Zusammenstellung und Verpackung der Kisten gegeben, sagt Heidelberg: „Sie sind in diesem Jahr besonders liebevoll geschmückt.“ Dabei zeigt sie auf die zahlreichen Pakete, in denen neben Lebensmitteln auch Tischdecken, Weihnachtsdeko, persönliche Grußkarten der Spender, Servietten oder Kerzen liegen. Sogar an Kisten für Muslime ohne Schweinefleisch ist gedacht. Die Mitarbeiter, die besonders viel zu tun haben, freuen sich einmal mehr, denn: „Schenken macht Spaß“, sagt Heidelberg.

Eine Weihnachtskiste abholen dürfen am Donnerstag alle, die bei der Tafel als Kunden gemeldet sind. Dazu muss niemand beim Sozialamt gemeldet sein. Manche Menschen seien nur vorübergehend von finanzieller Not betroffen, verdeutlicht die 2. Vorsitzende, wie Frauen mit Kindern, die von ihrem Mann verlassen wurden, eine Beerdigung finanzieren müssen oder einfach Pech im Leben hatten.

Die Jülicher Tafel möchte zudem gerne der Altersarmut entgegenwirken. So können Rentner einfach mit ihrem Rentenbescheid zur Tafel kommen, niemand müsse dafür Sozialhilfe beziehen.

Auch Ingrid und Rolf Gawlietza haben sich auf den Weg gemacht und eine Kiste abgegeben. Warum? „Weil es andere nicht so gut haben wie wir“, sagen sie spontan.

Neben vielen Einzelpersonen, brachten auch Vertreter verschiedener Schulen und die Rurdorfer Feuerwehr viele Pakete zum KuBa. Die Hilfsbereitschaft sei sehr groß, betont Heidelberg, viele Einzelpersonen hätten gleich mehrere Pakete abgeben. Am Abend ist auch klar, dass bei der Zahl der Kisten diesmal eine Punktlandung gelungen ist.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert