Jülich - Weihnachtskonzert: Musikalische Einstimmung auf das Fest

Weihnachtskonzert: Musikalische Einstimmung auf das Fest

Von: Hilde Viehöver-Emde
Letzte Aktualisierung:
15900696.jpg
Professor Stefan Palm (7.v.r.) mit dem Palm Concertino Ensemble und Solisten begeisterte die Zuhörer in der Schlosskapelle Jülich. Foto: Emde

Jülich. Zum traditionellen Weihnachtskonzert lud Prof. Stefan Palm in die Jülicher Schlosskapelle ein. Auch in diesem Jahr war die Kapelle voll besetzt, und Palm Concertino und die Solisten übernahmen den ersten Part der Weihnachtsbescherung.

Als Solist am Cembalo fungierte Professor Stefan Palm bei dem Konzert für Cembalo und Orchester D-Moll von Johann Sebastian Bach. Das schwermütig, aber leidenschaftlich wirkende Werk gab im reich verzierten Mittelsatz dem Solisten reichen Raum, sein perfektes Können am Cembalo, dem „Klavier der Bach-Zeit“, zu demonstrieren. Die dämonische Leidenschaft im ersten Satz, die erhabene Schwermut im Adagio und die kraftvolle Brillanz im letzten Satz arbeitete Palm bestens heraus.

Die erst elfjährigen Solistin Clara Stümke stellte sich mit der Aufführung des Konzertes für Violoncello und Orchester Nr. 1 C-Dur als hoffnungsvolles Talent vor. Das Werk trägt starke Zeichen des Spätbarock. Das Orchester wurde durch ein Bläserensemble ergänzt und erreichte so große Klangfülle. Die junge Solistin erwies sich als technisch versiert und in allen Einsätzen als sicher und selbstbewusst.

Der häufige Wechsel zwischen Tutti- und Solo-Blöcken bereitete ihr keinerlei Probleme. Die relativ hoch angelegte Cello-Stimme im Solopart meisterte sie ebenso wie den klanglich anspruchsvollen kantabilen Satz des Adagio. Schwungvoll musizierte sie das Allegro molto. Für den Applaus der begeisterten Zuhörer dankte sie mit einer Zugabe.

Eine fast körperliche Einheit

Die Vorzüge des Klangspektrums der Klarinette ließen sich bestens in Carl Stamitz Konzert Nr.11 Es-Dur für Klarinette und Orchester herausarbeiten. Besonders die tiefe Lage des Instrumentes kam dank des virtuosen Interpreten besonders zur Geltung. David Kindt, Solo-Klarinettist des Sinfonieorchesters Aachen, erwies sich als begnadeter Klarinettist, der mit seinem Instrument eine fast körperliche Einheit bildete. Mit großer Leichtigkeit, ohne Anstrengung und emotional beschwingt musizierte er in großer Harmonie mit dem Orchester das dreisätzige Konzert. Die Weichheit und Fülle seines Tons und die Virtuosität seines Spiels begeisterten seine Zuhörer.

Großer Abschluss des Konzertes war von Francesco Manfredini das Concerto grosso op. 3 Nr.12 mit dem Untertitel „Weihnachtskonzert - Per il Santissimo Natale“, ein Werk des Spätbarock. Die Komposition ist eine Rarität, gibt sie gleichwohl den Musikern Gelegenheit, ihr solistisches Können zu beweisen, wie auch den Musikern als Orchestereinheit besonders markante Themen klangschön auszuspielen.Stefan Palm leitete sein Concertino mit sicherer Hand durch den harmonischen Abend.

Der Jingle Bells Rap und ein gemeinsam gesungenes Lied mit Instrumentalbegleitung beschlossen ein stimmungsvolles Weihnachtskonzert, das von den begeisterten Zuhörern lang anhaltenden Applaus erhielt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert