Weihnachtsgedöns mit Matthias Bongard

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
9105764.jpg
Es war ein äußerst unterhaltsamer Abend, den Matthias Bongard (v.r.) und die drei Jazzkönige ihren Zuhörern bereiteten. Foto: Krol
9104215.jpg
Weihnachtsjedoens mit Mattes Bongartz

Jülich. „Alle Menschen feiern Weihnachten, weil alle Menschen Weihnachten feiern“, zitierte Radio-Moderator Matthias Bongard Kurt Tucholsky. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wurde den zahlreichen Zuhörern in der voll besetzten Christuskirche in Jülich bewusst, dass sie sich nicht auf einer der üblichen Lesungen zur Weihnachtszeit befanden.

Der Jazzclub Jülich hatte sie alle sowie den Moderator und mit ihm die drei Jazz-Musiker Ernie Griffin, Konstantin Wienstroer und Peter Baumgärtner eingeladen, um mit ihnen gemeinsam zwei unterhaltsame Stunden zu verleben. Vor vier Jahren hatte Peter Baumgärtner Kontakt zu Matthias Bongard mit den Worten aufgenommen: „Können Sie lesen“. Er konnte und aus diesem Telefongespräch wurde schließlich die etwas andere musikalische vorweihnachtliche Lesung mit dem schönen Titel „Weihnachtsgedöns – unheilige Texte und die drei Jazzkönige“.

Jazz im weihnachtlichen Gewand

In der klassischen Jazzformation mit Ernie Griffin am Piano, Konstantin Wienstroer am Bass und dem Schlagzeuger Peter Baumgärtner zelebriert das Trio Jazz vom Feinsten und all dies im weihnachtlichen Gewand. Da wird aus so manchem alt bekannten Weihnachtslied wie „Oh Tannenbaum“, oder „Stille Nacht“ urplötzlich ein Bossa Nova oder Swing.

Nur für dieses Trio hatte der Pianist die bekannten oder auch weniger bekannten Weihnachtslieder neu arrangiert und in ein völlig neues Gewand gekleidet. Sie umrahmten die Texte, die Bongard bei Freunden, Bekannten und Autoren entliehen hatte. Eifrig hatte er dazu in der einschlägigen Literatur gestöbert und so manches Schätzchen ausgegraben.

Keinesfalls besinnliche Texte

Es waren humorige, satirische, nachdenkliche aber in keinen Fall besinnliche Texte, die er präsentierte. Er erzählte von weihnachtlicher Bescherung, opulenten Gelagen und maßlosen Kinderwünschen. Er stellte Nikolaus, Weihnachtsmann und Christkind gegenüber. Mal waren es Geschichten, mal Gedichte und so mancher Zweizeiler verblüffte die Zuhörer mit seiner überraschenden Pointe.

Frank Goosen, Bernd Giesekind, Fritz Eckenga, Torsten Sträter,Vincent Klink und Wilaf Droste heißen nur einige der bekannten Autoren, die sich zum Weihnachtfest geäußert hatten und die Bongard an diesem Abend vorstellte.

Damit es aber auch so richtig weihnachtlich wurde, hatte Bongard so einige passende Accessoires mitgebracht, wozu ein Weihnachtsengel, ein aufblasbarer Tannenbaum und drei Adventkerzen gehörten – natürlich elektrisch – die für das festliche Ambiente sorgten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert