Wasserrohrbruch: Jülicher Oststraße gesperrt

Von: Guido Jansen
Letzte Aktualisierung:
11193483.jpg
Die Umleitung ist ausgeschildert: Für mindestens zwei Wochen rollt der Verkehr zwischen der Innenstadt und der Zuckerfabrik durch das Gewerbegebiet Königskamp. Foto: Jansen
11193489.jpg
Die Arbeiten an der Schadensstelle haben am Donnerstag begonnen. Heute soll es in die Tiefe gehen. Foto: Jansen

Jülich. Eine der wichtigsten Einfallstraßen nach Jülich ist mindestens für die nächsten zwei Wochen gesperrt. Unter der Fahrbahn der Kreuzung Dürener Straße/Oststraße hat es am frühen Mittwochabend einen Wasserrohrbruch gegeben.

„Jetzt besteht die Gefahr, dass die Straße unterspült worden ist und die Fahrbahn unter dem Schwerlastverkehr absacken könnte“, sagt Hans Pinell vom Ordnungsamt der Stadt Jülich. Deswegen haben die Stadt und die Stadtwerke Jülich die Straße zwischen der Kreuzung und dem Kreisverkehr vor der Zuckerfabrik gesperrt. Eine Umleitung durch das Gewerbegebiet Königskamp ist ausgeschildert.

Geduld ist auf jeden Fall gefragt, denn auch ein großer Teil der Rübentransporte zur Zuckerfabrik rollt jetzt über die Umleitung. Im Berufsverkehr kam es am Donnerstag zu Wartezeiten. Der Kreisverkehr vor der Zuckerfabrik ist von der Sperrung nicht betroffen.

Genaue Kenntnisse über das Ausmaß des Schadens liegen noch nicht vor. Willi Blick, der Leiter Netzbetrieb bei den Stadtwerken, sprach davon, dass „massiv Wasser ausgetreten ist.“ Die betroffene Leitung hat einen Durchmesser von 20 Zentimetern und stammt aus dem Jahr 1978. „Sie hat also schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Aber sie ist eigentlich nicht in einem kritischen Alter“, sagte Blick. Als die Stadtwerke den Schaden registriert haben, haben Mitarbeiter die Leitung sofort abgeriegelt. Genau wie der Straßenverkehr erfolgt auch die Wasserversorgung der Abnehmer hinter der Schadensstelle jetzt über Umwege.

In einem ersten Schritt werde man laut Blick versuchen, sich ein genaues Schadensbild zu verschaffen. Dafür muss die Fahrbahn geöffnet werden. Das beauftragte Tiefbauunternehmen sei am Donnerstag damit beschäftigt gewesen, schweres Gerät anzumieten, da laut Blick mit umfangreichen Arbeiten zu rechnen sei. Spätestens heute soll begonnen werden. „Das Risiko, dass die Fahrbahn unterspült worden ist, ist groß“, sagte Blick.

Deswegen sei es möglich, dass nicht nur der die kaputte Wasserleitung erneuert werden müsse, sondern auch die Fahrbahn. In Sachen Ursache für das Leck kann Blick derzeit nur mutmaßen. „Genaueres können wir erst sagen, wenn wir die Leitung freigelegt haben“, erklärte Blick. Die Leitung verläuft quer unterhalb der Straße. Deswegen ist es wahrscheinlich, dass die Fahrbahn auf ganzer Breite geöffnet werden muss.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert