Vom Goggomobil bis zum Hubraum-Giganten

Von: jago
Letzte Aktualisierung:
12451409.jpg
Beim „Oldtimer-Picknick“ der Oldtimerfreunde Langerwehe wurde die automobile Vergangenheit für einen Sonntag im Brückenkopf-Park lebendig. Foto: Jagodzinska

Jülich. Ein ungewohntes Bild bot sich am frühen Sonntagmorgen den Passanten auf Jülichs Straßen rund um den Brückenkopf-Park: Eine stetig zunehmende Zahl von Autos steuerte die Parkeinfahrt auf der Bühnenseite an, die alle eins gemeinsam hatten, die Einstufung als Oldtimer.

Ziel der automobilen Invasion war das „Zeitgenössische Picknick“, zu dem die Oldtimerfreunde Langerwehe bereits zum fünften Mal auf das dafür nahezu prädestinierte Gelände geladen hatten. Das Wetter spielte mit und so wurde der Platz bei über 80 Autos, einigen Wohnanhängern und einem Motorrad knapp.

Kein Problem für die Liebhaber der in die Jahre gekommenen Autos, die von ihren Besitzern liebevoll gepflegt und in Schuss gehalten werden. Oldtimer-Fans sind kontaktfreudige Individualisten und so rückte man halt ein wenig enger zusammen. In der lockeren familiären Atmosphäre wurden überall kleine Picknick-Ecken eingerichtet, in denen man sich einfach wohlfühlen musste.

„Diese Veranstaltung ist so etwas wie eine besonders gut gelungene Suppe“, beschrieb Harald Grimm von den veranstaltenden Oldtimerfreunden das Treffen und legte dabei Wert auf die Feststellung, dass jedes einzelne Fahrzeug und jeder Teilnehmer wie eine wertvolle Zutat dazu beitrage.

Wer einen Oldtimer fährt, kennt sein Fahrzeug mit all seinen Tücken, aber auch die Tricks, mit diesen umzugehen. Nicht überraschend ist deshalb Grimms leicht ironische Antwort auf die Frage, was er vom technischen Fortschritt hin zum autonomen Fahren halte: „Das ist dann das Sahnehäubchen auf der Gängelung.“

Den Park-Besuchern bot sich ein imponierender Überblick über die Autos der Vergangenheit. Bei der Einfahrt waren die Fahrzeuge von Michael Grieß fachkundig vorgestellt worden. Vom minimal motorisierten Goggomobil bis zum Cadillac Hubraum-Giganten mit seinen markanten Heckflossen, vom Ford T-Modell von 1914 über ein federungstechnisch bahnbrechendes Citroen D-Modell bis zu VW Bullies und Käfern in fantasievollen Ausstattungsvarianten, es gab unglaublich viel zu entdecken.

Wie bei vielen früheren Aktionen nutzte die Langerweher Gemeinschaft das Picknick zu einer Sammelaktion, deren Erlös der Kinderonkologie im Aachener Klinikum zukommen wird.

„Besuchen Sie uns jeden letzten Freitag des Monats ab etwa 20 Uhr im Restaurant Altes Brauhaus auf der Monschauer Landstraße in Düren-Birgel“, laden die Oldtimerfreunde Interessenten ein. Zur Kontaktaufnahme ist eine E-Mail nützlich an: o-f-l@arcor.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert