Volkshochschule hat nach Umzug „Platz ohne Ende“

Von: -vpu-
Letzte Aktualisierung:
9128333.jpg
Nach dem Umzug nur noch auspacken: VHS-Chef Günter Vogel in der Alten Realschule. Foto: Uerlings

Jülich. Der Kraftakt kurz vor den Feiertagen und dem Jahreswechsel ist geglückt: Die Volkshochschule Jülicher Land hat das Alte Rathaus am Markt nach Jahrzehnten verlassen und ist fortan in der Realschule Am Aachener Tor zu finden.

Ein bisschen Wehmut war zwar auch dabei, aber bei VHS-Chef Günter Vogel und seinem Team überwiegt nach dem Umzug die Freude: „Das ist für uns eine echte Verbesserung. Hier gibt es Platz ohne Ende.“

Seit Donnerstag wurden nicht nur die zahlreichen Kartons vom Markt zur Realschule transportiert. Noch nicht alles ist ausgepackt, aber der schwierigste Teil ist immerhin geschafft. Schon Mitte November wurden einige Seminarräume umgesiedelt und „bespielt“. Auch bei den Nutzern sei das Echo durchweg positiv, hat Günter Vogel erfahren. Klassenräume in vernünftiger Größe sind eben auch für eine Volkshochschule Jülicher Land ideal.

„Wir hatten den Gedanken, die Realschule zu nutzen, schon im letzten Jahr ins Spiel gebracht. Damals war die Politik anderer Meinung, ist aber jetzt wieder darauf zurückgekommen“, erklärt der VHS-Leiter, warum sein Team und er der Maßnahme positiv gegenüberstehen. „Das war zwar jetzt eine Gewaltaktion, und ich werde nach 33 Jahren im Alten Rathaus und als alter Baum verpflanzt. Aber ich habe selten erlebt, dass eine Aktion wie diese so reibungslos abläuft“, lobt Günter Vogel die Kollegen, die den Umzug geplant und realisiert haben: Hochbauamt, EDV, Organisation und Immobilienmanagement. „Das hat ganz hervorragend geklappt.“

Am Montag erfolgen letzte technische Arbeiten, „dann sind wir wieder voll arbeitsfähig“. 80 Prozent des VHS-Angebotes in der Stadt Jülich wird künftig zentral in der früheren Realschule zu finden sein. Das war nicht immer so. Einige Räume in der alten Schirmerschule werden ebenfalls noch genutzt.

Nicht nur die VHS ist umgezogen, auch zum Beispiel das Sozialamt. Parallel wurden die freien Räume im Alten Rathaus für die künftigen Dienststellen des Kreises Düren am Jülicher Markt hergerichtet. Langfristig soll bekanntlich aus dem Alten Rathaus das „kleine Kreishaus“ in Jülich werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert