Jülich - Verein Sonnenweg feiert das 20-Jährige

Verein Sonnenweg feiert das 20-Jährige

Letzte Aktualisierung:
15090423.jpg
Die Mitglieder und Freunde des Vereins Sonnenweg beim 15-jährigen Bestehen. Foto: Melanie Fredel

Jülich. Die Geschichte des Vereins Sonnenweg ist eng verknüpft mit den Erfahrungen der Vereinsgründerin Helga Maschke. Im Herbst 1994 erhielt die damals 52-Jährige die niederschmetternde Diagnose Brustkrebs. Auf der Suche nach Wegen aus dieser lebensbedrohlichen Situation erinnerte sich Helga Maschke an die Worte des amerikanischen Philosophen Norman Peale: „Das Geheimnis des Lebens liegt nicht in dem, was uns widerfährt, sondern darin, was wir mit dem tun, was uns widerfährt.“

Dieser Gedanke begünstigte das Auffinden eines eigenen individuellen Weges der Krankheitsbewältigung und legte so den Grundstein für die Gründung des Vereins 1997. Seither unterstützt der gemeinnützige Verein Betroffene von Krebserkrankungen, was auch Angehörige, Selbsthilfegruppen und Therapeuten mit einschließt. Mit ehrenamtlichem Engagement wurde in den folgenden Jahren ein Netzwerk aus Beratern, Ärzten und Therapeuten sowie Fachkräften des Sozial- und Gesundheitswesens aufgebaut.

Im Sinne einer ganzheitlichen Betrachtungsweise des Menschen bietet der Sonnenweg heute eine unabhängige Beratung zur Krankheitsbewältigung und eine psychosoziale Begleitung im Genesungsprozess. Helga Maschke wurde 2013 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande geehrt. Das 20-jährige Jubiläum steht unter der Schirmherrschaft von Landrat Wolfgang Spelthahn. Die Jubiläumsfeier findet am 17. August ab 15 Uhr in der Blumenhalle des Brückenkopf-Parks statt – am Tag des 75. Geburtstages der Gründerin Helga Maschke.

Im Jubiläumsjahr des Vereins feiert auch der Sonnenweg-Kongress einen runden Geburtstag und öffnet am 21. und 22. Oktober in Jülich zum 10. Mal seine Pforten, um Patienten und allen an präventiven Maßnahmen und aktivem Gesundheitsschutz Interessierten die Möglichkeit zu bieten, Gespräche ohne Vorurteile zu führen und fachkompetente Antworten auf Fragen zur modernen, ganzheitlichen Krebstherapie zu erhalten.

Der 10. Kongress soll dabei beim Bau einer Brücke zwischen Schul- und Komplementärmedizin behilflich sein, damit beide Seiten künftig enger und besser zusammenarbeiten und voneinander lernen können. Das zweitägige Programm wird Besuchern erneut zahlreiche Möglichkeiten bieten: Experten informieren in verständlichen Vorträgen über aktuelle Entwicklungen in der Onkologie, Seminare und geführte Meditationen laden zum Mitmachen ein, eine Gesundheitsausstellung steht mit Vertretern aus Industrie, Forschung und Praxis für alle Fragen zur Verfügung. Auch persönliche Beratungsgespräche unter vier Augen sind möglich.

Sein Kennzeichen wird der Kongress bewahren: die unabhängige Information, frei von Marketinginteressen und unbeeinflusst vom Lobbyismus, das sachliche Gespräch und die fachliche Kompetenz in einer familiären Atmosphäre – ohne Vorurteil und ohne Autorität.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert