Verärgert über die Stadt: Spielplatz-Piraten gehen auf die Barrikaden

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
kimbo_bu
Im Demonstrieren sind die Boslarer Kinder mittlerweile geübt. Mit Transparenten, auf denen zu lesen steht: „Wir müssen draußen bleiben” oder „Und wieder sind Ferien in Sicht, doch auf den Spielplatz dürfen wir nicht”, waren sie auch schon im Linnicher Rathaus. Foto: Kròl

Boslar. Ziemlich verärgert sind die Einwohner der Linnicher Ortschaft Boslar und ganz besonders die Mitglieder des Vereins Kimbo (Kinder im Mittelpunkt Boslars) über die Stadt und auch über den derzeit erkrankten Bürgermeister Wolfgang Witkopp.

1998 gründeten engagierte Eltern den Verein, um für ihre Kinder den Boslarer Spielplatz neu zu gestalten. Es wurden Spenden gesammelt und Mitglieder geworben. 140 Mitbürger schlossen sich an, ein Jahr später war es soweit. Ein wunderschönes Piratenschiff zierte den Boslarer Spielplatz, reges Leben herrschte dort. Am Wochenende machten sogar viele auswärtige Familien Station in Boslar.

Kimbo wurde zu einem der Vorzeigeprojekte in der Stadt. Als der Verein damals mit Erfolg diese riesige Aufgabe stemmte, geschah dies unter der Bedingung, dass die Stadt Spielplatz und Spielgerät pflegen sollte, so wie es auch in anderen Ortschaften ihre Pflicht ist.

Begehung mit dem TÜV

Doch, so sagen die Vereinsmitglieder, dieser Aufgabe komme sie nicht nach. Am 30. Juni 2009 fand eine Begehung des Spielplatzes durch den TÜV statt, der etliche Mängel feststellte. Am 10. Juli ging der Prüfbericht bei der Stadt ein mit der Auflage, die aufgelisteten Mängel bis zum 10. August zu beheben.

Erst am 21. August wurde der Verein bei einem Ortstermin informiert. Bei dieser Gelegenheit verkündete der Bürgermeister, dass Mittel in Höhe von 5000 Euro für den Spielplatz zur Verfügung stehen. Es war allerdings auch schon von Abriss die Rede, doch davon wollen die Kimbo-Leute natürlich nichts wissen.

Der Spielplatz aber ist seit dem Sommer letzten Jahres gesperrt. „Zuerst hat man ihn nur mit ein paar Eisenstangen und Band abgesperrt, was natürlich sehr gefährlich war. Drei Monate hat es gedauert, bis der Bauzaun errichtet wurde”, mokieren sich die Eltern. Die waren in der Zwischenzeit nicht untätig. Sie hatten einen Termin mit dem TÜV angestrebt, doch der scheiterte an den Kosten. Für diese zweite Begehung sollte der Verein 1000 Euro zahlen. Nun hat sich Kimbo daran gemacht und die Mängelliste des TÜV aufgearbeitet.

Akribisch hat Bernd Schneiders jeden einzelnen Punkt aufgeführt, eine Lösungsmöglichkeit erarbeitet und die Kosten aufgerechnet. Unterm Strich waren es 2375,38 Euro, die die Instandsetzung kosten würde. Diese Lösungsvorschläge gingen am 1. September 2009 an die Stadtverwaltung, um sie mit dem TÜV abzuklären. Doch bisher wurde die Liste noch nicht einmal an den TÜV weitergeleitet. Nun steht das Frühjahr vor der Tür, die Kinder wollen wieder draußen spielen.

Wann, so fragen sich die Eltern, wird die Stadt aktiv? Bitterböse Worte fielen bei einem Ortstermin mit unserer Zeitung auf dem Spielplatz, und etliche Eltern fragen sich, ob sie nicht einfach im falschen Ort leben. So manche Entscheidung der Stadt können sie nicht nachvollziehen und beklagen das mangelnde Entgegenkommen. „Das Schiff gehört zu Boslar”, sagen sie. Sie finden auch, dass sie für den Ort und ihre Kinder schon genug getan haben und nun die Stadt gefordert sei.

Auf Anfrage unserer Zeitung erklärte der Beigeordnete Hans Josef Corsten, dass die Kimbo-Sache am 23. März als Vorlage an den Ausschuss gehe. Dann soll entschieden werden, ob ein Prüfauftrag an den TÜV vergeben wird. „Die Stadt hat bisher permanent Geld in dieses Schiff gesteckt, und ich weiß nicht, ob der Kostenvoranschlag von Kimbo hinkommt. Das muss alles geprüft werden”, erklärte er.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert