Urlaubs-Kritik im Buch: Ein Mittel gegen Bier im Becher

Von: Guido Jansen
Letzte Aktualisierung:
Vor fünf Jahren hat Michael R
Vor fünf Jahren hat Michael Riebniger die kleinen und großen Erlebnisse auf Lanzarote aufgeschrieben, jetzt ist das Ergebnis in Form eines Buches erschienen. Foto: Guido Jansen

Jülich. Bier in Plastikbechern? Diesen Zustand wollte Michael Riebniger unbedingt verhindern, als er vor fünf Jahren mit seiner Frau einen Pauschalurlaub auf der kanarischen Insel Lanzarote gemacht hat.

„In den Bars an den Hotelpools standen Gläser. Aber das Personal war offenbar zu faul, um die zu benutzen”, erzählt der 42-Jährige. „Wir haben rausgefunden, dass man ein großes Bier bestellen muss. Dann kommt das im Glas. Denn so große Becher hatten sie nicht.” Die Bier-Angelegenheit ist eine von vielen Anekdoten, die der Mann aus Jülich in seinem Buch „Hin und weg. Alles inklusive” erzählt.

216 Seiten ist das blaue Buch lang und es steckt voller Geschichten rund um den Pauschalurlaub. Herausgegeben hat Riebniger das Buch im Eigenverlag. Zu Kaufen gibt es den satirischen Urlaubsbericht für 11,90 Euro bei einschlägig bekannten Bestellforen im Internet und seit Neuestem in der Abteilung für regionale Autoren in der Jülicher Bücherei Fischer.

Angefangen mit der Frage der Friseurin vor dem Beginn des Urlaubs, warum die Riebnigers sich mit Lanzarote eigentlich ein griechisches Urlaubsziel ausgesucht haben? „Uns sind so viele banale, aber lustige Dinge passiert - da habe ich mir einfach eine kleine Kladde gekauft und angefangen, die Erlebnisse aufzuschreiben”, berichtet der Mann, der hauptberuflich dafür zuständig ist, die Requisite für Fernseh-Produktionen zusammenzustellen. Das Talent zu beobachten ist mindestens Berufskrankheit, vielleicht sogar angeboren.

Eine Skandalreportage über grenzwertige hygienische Bedingungen in Hotelanlagen ist das Buch nicht geworden. Genau so wenig wie ein pauschales Urteil über eben einen solchen Urlaub. Seltsam scheue Hotel-Nachbarn, überforderte Eltern, überfordertes Hotel-Personal, ein überforderter Autor; alle spielen sie eine Rolle. So beschreibt er das Paar im Zimmer nebenan, dass immer direkt fluchtartig seinen Balkon verlassen hat, sobald die Riebnigers ihren direkt nebenan liegenden betreten haben. Wenn die Nachbarn dann auch noch direkt die Rollladen herunter gelassen haben, war die Verwunderung bei dem Paar aus Jülich groß.

„Ich mache mich auch über mich selbst lustig”, erzählt der Vater eines Sohnes. So erzählt er, wie er krampfhaft versucht, das Armband, das ihn als Pauschaltouristen kennzeichnet, außerhalb des Hotels zu verstecken. „Ich glaube ganz einfach, dass sich viele Menschen in diesem Buch wieder finden.” Deswegen veröffentlicht der Jülicher es auch. Schließlich seien viele lustige Bücher über kleine und große Urlaubsunfälle auf dem Markt. „Da brauche ich mich nicht zu verstecken.”

Ursprünglich war der Urlaubsbericht nur für seine Frau gedacht. Anschließend haben Bekannte das Buch gelesen und hatten ihren Spaß. Das hat den 42-Jährigen ermutigt, das Buch zu veröffentlichen. 70 Exemplare sind bisher verkauft worden, 20 mehr, als sich Riebniger zu Beginn erhofft hatte. „Ich bin einfach mal gespannt, wie viele es noch werden.” Leben kann Michael Riebniger von den Einnahmen natürlich nicht. Das war auch nicht die Absicht.

Der Mann vom Fernsehen hat sein Buch-Projekt aus Spaß vorangetrieben. Und aus Vorfreude auf das fertige Buch. Heute hält er das kleine blaue Buch in der Hand und ist stolz. „Dass aus einer Kladde mit Notizen ein Buch wird, das jeder bestellen kann, ist eine spannende Sache.” Genau wie Tatsache, dass der Neu-Autor jetzt einen Treffer erhält, wenn er seinen Namen in die Internet-Bestell-Seiten für Bücher eintippt. Ende des Jahres soll es sogar zwei Treffer geben. Michael Riebniger arbeitet an seinem Werk, einer Zusammenstellung von Kurzgeschichten und Satiren.

Ein Buch im Eigenverlag zu veröffentlichen, ist auch für kleines Geld ohne weiteres möglich. Im Internet gibt es mehrere Anbieter. Der Anbieter versorgt das Buch mit einer ISBN-Nummer und listet es auf den einschlägigen Bestell-Seiten im Internet. Die Bücher sind nicht vorrätig. Jede Bestellung wird einzeln gedruckt. Jedes Buch ist also eine Sonderanfertigung.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert