Umlagen sind schwere Lasten im Linnicher Etat

Von: ojo
Letzte Aktualisierung:

Linnich. Die erste Sitzung des Linnicher Finanz- und Personalausschusses nach der Einbringung des Haushaltsentwurfs 2017 samt Haushaltssicherungskonzept bis 2021 war eine Runde zum Warmlaufen. Beraten wurde das 800 Seiten starke Finanzwerk nicht.

Das wird en detail in den kommenden Sitzungen geschehen. Der Finanzvortrag von Fachbereichsleiter Volkmar Hensen aber bot den Ausschussmitgliedern einen Blick über den Tellerrand hinaus – nicht unbedingt mit fröhlich stimmenden Aussichten.

Die Erhöhung von Kreis- und Jugendamtsumlage waren hauptsächlich dafür verantwortlich, dass das Haushaltsdefizit im laufenden Jahr um eine Million Euro (3,1 Millionen) höher ausfällt, als noch vor einem Jahr angenommen. Und der Trend wird sich 2018 verschärfen. Dann, so Hensen, erreichen diese beiden Umlagen den höchsten Stand im gesamten Zeitraum bis 2020.

Die Jugendamtsumlage wird auf rund 5,4 Millionen Euro ansteigen. 2017 führt Linnich 4,4 Millionen ab. Die allgemeine Kreisumlage steigt auf 9,2 Millionen Euro (2017: 7,5 Mio.). Unter dem Strich steigt die Belastung des Stadtsäckels im nächsten Jahr nur bei diesen beiden Posten um rund 2,6 Millionen Euro.

Das schlägt durch auf den Haushalt im nächsten Jahr. Die Kämmerei rechnet heute mit einem Haushaltsloch in 2018 von 5,4 Millionen Euro – rund drei Millionen über der Prognose im Haushaltssicherungskonzept. Dass dem Kämmerer nicht die Tränen kommen, ist der Gewerbesteuer zu verdanken, und zwar der von 2016. Sie beschert der Stadt einen Überschuss von geschätzt zwei bis drei Millionen Euro.

Die werden das Haushaltsloch 2018 wenigstens teilweise auspolstern.

Zur Jugendamtsumlage gibt es im Übrigen keine Alternative, wie Beigeordneter Hans-Josef Corsten betonte. Ein eigenes Jugendamt wie in der Stadt Düren käme für eine kleine Kommune wie Linnich definitiv nicht in Frage.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert