Umjubelter "Sommernachtstraum" im Overbacher Gymnasium

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
14911026.jpg
Zahlreiche Verwicklungen kennzeichnen Shakespeares Komödie „Ein Sommernachtstraum“, den der Literaturkurs der Q1 des Gymnasiums Haus Overbach aufführte. Foto: Król

Barmen. Ernst und philosophisch war es in den vergangenen Jahren bei den Theateraufführungen des Literaturkurses der Q1 am Gymnasium Haus Overbach zugegangen. Nun wollten die jungen Leute und ihr Lehrer Henning Achenbach noch einmal eine Komödie auf die Bühne bringen. Zur Auswahl standen „Pygmalion“, „Der Hauptmann von Köppenick“ und „Ein Sommernachtstraum“ Mit großer Mehrheit entschied sich der Kurs für Shakespeares Stück.

Knapp ein Jahr Vorbereitung

Nahezu ein Jahr steckte der Literaturkurs in die Vorbereitungen. Die Rollen mussten besetzt werden, ganz demokratisch nach einem Casting, der Text wurde ein wenig gekürzt und aktualisiert, Kostüme und Kulissen entworfen und natürlich auch Öffentlichkeitsarbeit betrieben. Alle zogen dabei an einem Strang und die Schülerinnen und Schüler, so lobte sie abschließend ihr Lehrer, zeigten sich sehr motiviert, engagiert und spielfreudig.

So wurde das Stück für die Akteure auf der Bühne und für die Zuschauer in der Aula des Gymnasiums zum Vergnügen. Literaturfreunde kennen den Klassiker Shakespeares um Hermina (Yasmin Hilger) und Helena (Hannah Ludwigs) und ihre Liebsten Lysander (Cedric Kalscheuer) und Demetrius (Max Heinen), unter denen der Elf Puck für reichlich Verwirrung sorgt. Für diese Rolle hatten sich die jungen Leute etwas besonders einfallen lassen und mit Katja Heider und Louisa Schlösser den Part doppelt besetzt. Zwei Pucks auf der Bühne gleichzeitig unterstrich dessen Quirlichkeit und Schalkhaftigkeit.

Wer die Geschichte kennt, weiß auch, dass sie voller Verwicklungen steckt. Geboten werden gleich zwei Theaterstücke in einem, denn eine wesentliche Rolle spielt in dem Stück die Vorbereitungen zu einer Theateraufführung der Handwerker zur Hochzeit des Herrscherpaares Theseus (Tilmann Hansen)und Hippolyta (Lina Jansen). Da gibt es noch das Elfenkönigspaar Titania (Jessica Wundrich) und Obereon (Julian Schmitz) sowie den Handwerker Nick Bottom, dem Puck einen Eselskopf angehext hat. In ihn verliebt sich Titania, um das Durcheinander komplett zu machen.

Doch zum Glück löst sich selbst die größte Verwickelung wieder auf und am Ende kommt es, wie so oft auf der Bühne, zu einem „Happyend“. Mit viel Applaus wurden die jungen Schauspieler für ihre Darbietung belohnt. Am nächsten Tag stand noch eine weitere Aufführung auf dem Plan.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert