Typisierung wird fortgesetzt: Spende bildet Grundstock

Von: Kr.
Letzte Aktualisierung:
14166098.jpg
Ihren Beitrag wollte auch die IG Welzer Karneval leisten und schickte Ingrid Heinrichs (rechts) und Toni Schunck (Mitte) zum Jülicher Krankenhaus, um Dr, Alwin Bulla 555 Euro in bar zu überreichen. Dieses Geld bildet den Grundstock für eine weitere Typisierungsaktion. Foto: Król

Jülich/Welz. Über die eigene Freude all jene nicht vergessen, denen der Kopf gerade nicht nach Frohsinn und guter Laune steht, wollten die Welzer Närrinnen und Narren, die die Sitzung der IG Welzer Karneval besuchten. Sie wollten etwas Gutes tun und griffen begeistert die Idee von Toni Schunck auf, den Welzer Elferrat zu verkaufen.

Zu ihrem jecken Jubiläum – 3 x 11 Jahre ist die IG schon in Sachen Karneval aktiv – hatte man sich ein neues Bühnenbild geleistet. Die Bilder des Elferrates, die bis dahin im Loriot-Stil die Bühne schmückten, sollten für zehn Euro an den Mann bzw. die Frau gebracht werden. Der Erlös sollte für die Typisierungsaktion, die für die an Leukämie erkrankte Judith aus Jülich gerade durchgeführt wurde, verwendet werden.

Mit einer solchen Resonanz hätte niemand gerechnet. Im Nu war der komplette Elferrat verkauft und viele Gäste, die leer ausgegangen waren, fragten nach, ob man nicht so etwas spenden könne. Kurzerhand wanderte der Spendenclown, eine Spardose, durch die Sitzreihen und am Ende waren es 495 Euro, die die Organisatoren in Händen hielten. Das eine oder andere Geburtstagsgeschenk war der IG außerdem übermittelt worden, und so konnte die IG das Ganze auf die karnevalistische Summe von 555 Euro aufstocken.

Persönlich brachten Ingrid Heinrichs und Toni Schunck von der IG das Geld bei Dr. Alwin Bulla vorbei, einer der Initiatoren der großen Typisierungsaktion Mitte Februar in Jülich. „Diese Typisierungsaktion ist abgeschlossen und alle 2500 Blutproben untersucht und bezahlt. Leider hat sich für Judith da kein Spender gefunden“, sagte Bulla.

Nun soll die Aktion auf den Südkreis ausgeweitet werden und wieder will Bulla, dessen Sohn die gleich Klasse wie Judith besucht, das Ganze mit organisieren. „Jede Blutuntersuchung kostet 40 Euro. Damit haben wir hier wieder einen schönen Grundstock“, sagt er. Er ist sich sicher, dass auch diese Typisierungsaktion eine ebenso gewaltige Unterstützung erfährt, wie die erste in Jülich. Über 150 Helfer aus den Krankenhäusern der ctw, den Schulen und sogar von Karnevalsvereinen hatten da bereit gestanden. Bleibt jetzt nur noch zu hoffen, dass sich der so dringend benötigte Knochenmarkspender baldmöglichst findet.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert