Jülich - TTF Koslar greifen nach dem Rettungsring

TTF Koslar greifen nach dem Rettungsring

Von: js
Letzte Aktualisierung:

Jülich. Es bleibt spannend in den Tischtennis-Amateurklassen – und das sowohl oben wie unten. Während der TTC Indeland in der Landesliga weiterhin vom Aufstieg träumt, hat der Traum vom Klassenerhalt einiger Teams aus dem Jülicher Land neue Nahrung erhalten.

Landesliga: Es ist zwar kein Novum, doch es war verdammt lange her, dass beide Jülicher Landesligisten am gleichen Spieltag ihre Matches gewannen. Fünfeinhalb Monate strichen ins Land, und nun dürfen sich die TTF Koslar und der TTC Indeland Jülich III gemeinsam freuen: Die Jülicher, weil sie mit ihrem 9:5-Heimsieg über Fortuna Aachen ihre Aufstiegsambitionen untermauert haben, und die Koslarer, weil sie mit ihrem 9:5-Heimsieg über BW Grevenbroich die letzte Chance beim Schopfe gepackt haben, doch noch den Klassenerhalt zu schaffen.

Auch wenn der ehemalige Profi und mittlerweile als „Wunderwaffe“ verschriene Krzysztof Piechaczek erneut beide Einzel verlor, setzten sich die Indeländer souverän und niemals gefährdet gegen Fortuna Aachen durch. Piechaczek, der gegen die deutlich jüngeren Andreas Bolda und Ben Lee unterlag, kommentierte nach dem Spiel: „In beiden Partien waren die Ballwechsel zu schnell für mich. Ich musste meinem fortgeschrittenen Alter Tribut zollen. Aber unter taktischen Gesichtspunkten ergibt es natürlich Sinn, dass ich die Mannschaft an der Spitzenposition ergänze.“

Jülichs Nummer Zwei, Stevan Klajic-Peric, punktete zumindest gegen Lee und scheiterte nach einer ausgezeichneten Partie nur knapp an Bolda. Erfolgreichster Indeländer war Maximilian Gompper, der mit insgesamt drei Punkten den größten Anteil zum Jülicher Sieg beitrug.

Mit einem fulminanten Schlussspurt überrannten die TTF Koslar den Tabellenvorletzten aus Grevenbroich; zwischenzeitlich lagen die Gastgeber mit 4:5 hinten bevor die grandiose Serie von fünf Punkten den dringend benötigten Sieg bescherte. Bei den Tischtennisfreunden waren Marc Sturm und Andre Tribbels die Matchwinner; die beiden Erfolgsgaranten blieben auch im gemeinsamen Doppel gegen Krämer/Manavi ungeschlagen und trugen mit insgesamt fünf Punkten den Löwenanteil zum zweiten Saisonsieg der Koslarer bei.

Die TTF benötigen aus den verbleibenden drei Spielen mindestens noch einen Sieg um mit Grevenbroich gleich zu ziehen. Ob dies bereits am kommenden Samstag in Oidtweiler gelingt, wagen die Experten jedoch zu bezweifeln.

Die jungen Indeländer müssen am Wochenende zweimal an die Tische: Am Freitag erwarten sie den TV Düren in der heimischen Nordhalle und am Samstag reisen sie zum Primus nach Erkelenz, den sie ja bereits im Hinspiel auf dem falschen Fuß erwischten.

Bezirksliga: Nach der 1:9-Heimniederlage gegen die TTF Kreuzau II bleibt dem TTC Mersch-Pattern die Hoffnung, sich am Ende der Saison doch noch gegen die momentan punktgleichen TTF Elsdorf II durchzusetzen. Ein kleines Problem ist allerdings, dass sich Elsdorf am kommenden Wochenende sehr sicher zwei Punkte beim desolaten Schlusslicht in Bergrath abholen wird, während der TTC bei der DJK Lindern vor einer schwierigen Aufgabe steht.

Kopf-an-Kopf-Rennen

Aber bereits eine Woche später können die Merscher beim Vorletzten Eintracht Aachen wieder gleich ziehen. Es zeichnet sich also ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen um den Klassenerhalt zwischen Elsdorf und Mersch-Pattern ab. Übrigens: Den einzigen Punkt gegen Kreuzau ergatterte Eckhard Jahn, der sich in vier Sätzen gegen Kai Becker durchsetzte.

Bezirksklasse Gruppe 1: Nach dem 9:4-Sieg in Baesweiler darf der TTC Ederen praktisch den Klassenerhalt feiern; mit einem Heimsieg gegen Arminia Eilendorf II könnten die Ederener am Samstag die letzten rechnerischen Zweifel endgültig beseitigen.

Bezirksklasse Gruppe 2: Das überraschende 8:8-Unentschieden in Langenich ändert zwar nichts daran, dass die Tischtennisfreunde Stetternich nach wie vor die rote Laterne fest in ihrem Besitz haben, dennoch könnten sie mit zwei Siegen aus den verbleibenden drei Spielen den Klassenerhalt noch schaffen. Der Startschuss zur „Endspielserie“ fällt am Freitag um 19.30 Uhr in eigener Halle gegen den TTC Düren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert