TTC nach Unentschieden nur teilweise zufrieden

Von: Jörg Sauer
Letzte Aktualisierung:
10790128.jpg
Sie feierten wichtige Siege auf dem Weg zum Unentschieden: Lauric Jean (links) und Ewout Oostwouder. Foto: Król

Jülich. Der TTC Indeland Jülich kam am Sonntag beim Saisonauftakt gegen die Aufsteiger vom TV Hilpoltstein vor eigener Kulisse nicht über ein 5:5 hinaus. Auch wenn die Indeländer in den Einzeln eine halbwegs stabile Leistung abrufen konnten und den 0:2-Rückstand aus den Doppeln schnell kompensierten, entführte der designierte Außenseiter überraschend einen Punkt aus der Jülicher Nordhalle.

„Wenn man mir vor dem Spiel gesagt hätte, dass wir Unentschieden spielen, dann wäre ich enttäuscht gewesen. Doch nach diesem Spielverlauf bin ich mit der Punkteteilung zufrieden“, kommentierte Jülichs Spitzenspieler Lauric Jean. Indelands Cheftrainer Miroslav Broda, der im Vorfeld einen Sieg ankündigte, wirkte nur teilweise zufrieden: „Klar, wir wollten gegen die Aufsteiger gewinnen, doch Hilpoltstein hat einen gute Leistung abgerufen und sich den Punkt verdient. Ich hätte mir von meiner Mannschaft gewünscht, dass sie in den kritischen Spielsituationen etwas flexibler agiert hätte. Aber am Ende können wir zufrieden sein, schließlich handeln uns ja einige Experten sogar als Abstiegskandidat.“

Die letzte Aussage des Trainers war natürlich mit einem Augenzwinkern versehen, denn in der enorm ausgeglichenen zweiten Liga kursierte schon jeder Namen im Zusammenhang mit den Abstiegsplätzen. Dennoch muss festgehalten werden, dass der TTC, auch nach dem 0:2-Rückstand aus den Doppeln, ständig im Begriff war, die Gäste zu überflügeln, bevor in der entscheidenden Phase die Spiele von Hermann Mühlbach und Yoshihiro Ozawa verloren gingen und die Indeländer plötzlich mit dem Rücken zur Wand standen.

In dieser Spielabschnitt wirkten die taktischen Möglichkeiten der Jülicher etwas begrenzt. Mühlbachs 0:3-Niederlage gegen den starken Tschechen Petr David war eine Blaupause des ersten Satzes. Der Jülicher führte in jedem Satz mit 7:4 oder 8:5, bevor sich leichte Fehler ins Spiel des sonst so souveränen Mühlbach einschlichen. Auch Yoshihiro Ozawa hatte in seinem zweiten Einzel gegen Nico Christ Oberwasser, nachdem er einen 0:2-Rückstand egalisiert hatte. Nach einer kleinen taktischen Umstellung hatte Christ auf der Zielgeraden wieder die Nase vorne.

Bereits nach dem ersten Einzel, dem tollen Sieg gegen Alexander Flemming, war Ozawa im Soll. Jean Lauric glaubte an seine Stärke, spielte gegen Nico Christ fantastisch auf und bog gegen Flemming noch rechtzeitig auf die Siegerstraße ab. Der größte Druck lastete auf Ewout Oostwouder: Die Leistung des jungen Niederländers entschied beim Spielstand von 4:5 über Wohl und Wehe des TTC. Nach Anfangsschwierigkeiten brachte Oostwouder schließlich den ersten Punkt der Saison in trockene Tücher.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert